Ein Großeinsatz der Feuerwehr und des Roten Kreuzes in der Friedrich-List-Straße in Meßstetten hat am Samstagabend für Aufsehen im Wohngebiet Bueloch gesorgt.

In einem Keller eines Mehrfamilienhauses mussten die Einsatzkräfte aus Meßstetten und Albstadt einen massiven Brand löschen, sagt Einsatzleiter Ralf Smolle.

Warum die Matratze und mehrere Müllsäcke dort in Brand geraten waren, ist bislang unklar. Die Polizei ermittelt, kann aber eine vorsätzliche oder zumindest fahrlässige Brandstiftung nicht ausschließen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Meßstetten unter Telefon 07431/9353190 entgegen.

Insgesamt zehn Bewohner retteten sich vor dem Rauch auf ihre Balkone an der Rückseite des Hauses. Dort retteten die Feuerwehrleute die Bewohner sowie zwei Hunde über Steckleiter, da die Rückseite des Hauses nicht zugänglich für die Drehleiter war.

„Wir mussten die Bewohner animieren, nicht in die Wohnung zurückzugehen,“ sagt Smolle. „Sie haben sehr besonnen darauf reagiert.“

Vier, nicht wie zuerst bekanntgegeben drei, der zehn geretteten Bewohner kamen laut Polizei vorsorglich wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Noch am Samstagabend wurden die Wohnungen wieder freigegeben, die Bewohner können die Nacht dort verbringen.

Insgesamt 78 Feuerwehrleute aus Meßstetten und Albstadt, sowie 29 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes waren mit insgesamt 21 Fahrzeugen im Großeinsatz.