Gegen die Mittagszeit sei die Einsatzabteilung Schörzingen zusammen mit dem Feuerwehrkommandanten zur Erkundung an die Starzel alarmiert worden, teilt die Schömberger Wehr bei Facebook mit. Zusammen mit der Polizei und dem Umweltamt des Landratsamt Zollernalbkreis seien die umfangreichen Maßnahmen abgestimmt worden.

Wehr nutzt Sandsäcke

Im weiteren Verlauf wurde die Einsatzabteilung Schömberg mit dem Gerätewagen Logistik nachalarmiert. Zunächst wurde die weitere Ausbreitung mittels Sandsäcken gestoppt und das Bachbett gespült. Dazu wurde eine Wasserversorgung vom ehemaligen Hochbehälter gelegt um kein Trinkwasser zu verbrauchen.
Nach etwa fünf Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr zu Ende. Insgesamt war die Wehr eigenen Angaben zufolge mit 16 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen aus den Abteilungen Schörzingen und Schömberg im Einsatz.