Balingen Festnahme nach Überfall auf Geldbotin

Auch der Polizeihubschrauber war an der Fahndung beteiligt.
Auch der Polizeihubschrauber war an der Fahndung beteiligt. © Foto: Innenministerium
Balingen / SWP 10.08.2018
Am Stuttgarter Flughafen hat die Polizei eine 23-Jährige festgenommen, die im Verdacht steht, einen Raubüberfall in Balingen begangen zu haben.

Am Dienstag, 31. Juli, hatte eine zunächst unbekannte Frau in der Balinger Bahnhofstraße einer Geldbotin die Mappe mit den Tageseinnahmen eines Geschäfts mit Gewalt aus der Hand gerissen und türmte dann. Laut Staatsanwaltschaft Hechingen soll ein Frauentrio für die Tat verantwortlich sein.

Die Geldbotin war am besagten Tag gegen 18.40 Uhr zu Fuß auf dem Weg zur Bank in der Balinger Paulinenstraße. Plötzlich entriss ihr von hinten eine Unbekannte die mit den Tageseinnahmen gefüllte Geldtasche.

Die Täterin flüchtete anschließend über die Straße „Am Lindle“ in Richtung Bahnhof. Das Opfer verlor die Flüchtige aus den Augen. Kurze Zeit später wurde die Polizei verständigt. Zur Fahndung wurde ein Hubschrauber eingesetzt.

Hinweise auf Rollerfahrerin

Die ersten Zeugenbefragungen führten bereits zu einem recht konkreten Hinweis auf die weibliche Besatzung eines Motorrollers. Beamte des Polizeireviers Balingen und sodann des Kriminalkommissariats Balingen verfolgten diese Spur gezielt weiter.

Noch in der Nacht nach der Tat nahmen Beamte des Balinger Polizeireviers die 20-jährige Fahrerin dieses Motorrollers auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hechingen vorläufig fest. Sie steht in dringendem Verdacht, während der Tat mit ihrem Roller um die Ecke auf ihre Komplizin gewartet zu haben, mit der sie dann gemeinsam zu einer zwischenzeitlich ebenfalls ermittelten Mitwisserin flüchtete.

Festnahme am Flughafen

Am Donnerstag wurde schließlich die mutmaßliche Raubtäterin auf dem Stuttgarter Flughafen vorläufig festgenommen. Einen Teil der Beute hatte die 23-Jährige bei der Festnahme noch bei sich. Der Rest des Geldes fehlt. Die leere Geldtasche lag in der Nähe von Hechingen und befindet sich zwischenzeitlich bei der Polizei.

Auf Anordnung des Ermittlungsrichters des Amtsgerichts Hechingen wurden bei zwei der drei Beschuldigten die Wohnungen durchsucht. Bei einer der Durchsuchungen fanden die eingesetzten Kräfte wichtige Beweismittel.

Nach ihren vorläufigen Festnahmen kamen die beiden Hauptverdächtigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hechingen wieder auf freien Fuß, weil die rechtlichen Voraussetzungen für eine Untersuchungshaft nicht vorlagen.

Vorraussetzungen dafür sind, so erklärt Staatsanwalt Markus Engel auf Nachfrage, etwa Wiederholungs-, Verdunklungs- oder Fluchtgefahr.

Obwohl die Hauptverdächtige am Flughafen festgenommen wurde, gehen die Ermittler bei ihr nicht von einer Fluchtgefahr aus. Laut Staatsanwalt Engel hätte es keine Hinweise darauf gegeben, dass sie sich ins Ausland absetzen wollte.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel