Kreisbrandmeister Stefan Hermann und Michael Gomeringer gehörten zu den 300 Menschen, die zum Dankesfest von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dessen Ehefrau Elke Bündenbender nach Berlin eingeladen worden waren.
Wie Stefan Hermann, der Vizepräsident des baden-württembergischen Feuerwehrverbands ist, erklärt, war er nicht unschuldig daran, dass sein Kollege Michael Gomeringer, der ebenfalls im Führungsstab der Feuerwehr im Zollernalbkreis tätig ist, mit dabei war.

Kreisbrandmeister nominiert Feuerwehr-Kollegen

Der Landesfeuerwehrverband konnte zwei Personen vorschlagen: „Meine erste Wahl war Michael Gomeringer, weil er von Anfang an schon in der Corona-Schwerpunktambulanz dabei war“, sagt Hermann. Relativ kurzfristig – vor etwa drei Wochen – seien die Einladungen dann eingetrudelt: „Dass ich dann auch noch mit durfte, hat mich sehr gefreut“, so Hermann weiter.
Im Schloss Bellevue erwartete die beiden ein hochklassiges Rahmenprogramm mit Show und Musik. Moderiert von Nazan Eckes traten unter anderem Laith Al-Deen und Joy Denalane auf. „Es war ein schöner, sehr sehr angenehmer Abend.“

Persönliches Gespräch ergibt sich nicht

Dass sich dabei die Möglichkeit, den Bundespräsidenten persönlich zu treffen und mit ihm zu sprechen nicht ergab, war da nicht weiter schlimm: „Er kam zwar von Sitzgruppe zu Sitzgruppe und das nutzen manche natürlich gerne aus, aber wir waren ja nicht mit einer politischen Forderung nach Berlin gegangen und haben uns da nicht vorgedrängt“, erzählt Hermann.
Frank-Walter Steinmeier habe eine „exzellente Rede“ gehalten: „Ihm war wichtig zu betonen, dass die Eingeladenen stellvertretend für alle, die in der Pandemie engagiert waren, stehen“, so Hermann. „Wir werden das Lob auch vor Ort im Kreisimpfzentrum weitergeben.“