Zollernalbkreis Ein super Sommermonat

Herrliche Sommertage brachte der zurückliegende Monat Juli. Am Monatsletzten wurden über 34 Grad gemessen.
Herrliche Sommertage brachte der zurückliegende Monat Juli. Am Monatsletzten wurden über 34 Grad gemessen. © Foto: dpa
Zollernalbkreis / Karl-Heinz Jetter 06.08.2018

Wie schon der Juni war auch der Juli ein super Sommermonat. Der Monat war um rund zwei Grad zu warm, kann 22 Sommertage vorweisen, verwöhnte mit Sonnenschein und hatte längere trocken Phasen, und war trotzdem – statistisch betrachtet  – fast durchschnittlich feucht.

Zur Einordnung: Im Vergleichszeitraum (1981 bis 2010) gerechnet war es in der Region im Juli durchschnittlich 17,9 Grad warm, Niederschlag fiel im Schnitt 94,0 Liter pro Quadratmeter und die Sonne (1991 bis 2010 gerechnet) schien durchschnittlich 240 Stunden. Sommertage mit 25 und mehr Grad gab es im genannten Zeitraum durchschnittlich 13,6 im Juli.

Der Juli dieses Jahres bringt es auf eine Mitteltemperatur von 20 Grad, immerhin 87 Liter Niederschlag und 270,7 Sonnenscheinstunden. Sommertage wurden heuer 22 gezählt.

Der Juli begann am Monatsersten schon hochsommerlich warm, 27,3 Grad und 15,2 Stunden ununterbrochenen Sonnenschein zeigten die Messfühler an. Die folgenden drei Tage waren ebenfalls Sommertage (25 und mehr Grad), bis es dann ab dem 4. Juli zunehmend gewitterig wurde. Die über die Station hinwegziehenden, jedoch durchweg schwachen Gewitter brachten aber endlich etwas von dem ersehnten Regen. Insgesamt fielen vom 4. bis 6. Juli 34,5 Liter Niederschlag. Der war von Feld und Wald willkommen.

Mit dem Regen hatte sich das Wetter auch etwas abgekühlt, um dann aber vom 13. bis zum 20. Juli wieder jeden Tag zu einem Sommertag werden zu lassen. Erneut gab es drei Tage mit ergiebigem Regen ab dem 20. Juli. Jetzt betrugen die Tagesmengen 10,3 bis 17,8 und 14,5 Liter pro Quadratmeter.

Abgesehen von ein paar Tropfen regnete es dann nicht mehr – mit dem Fazit, dass mit der Regensumme von 87 Litern/Quadratmeter zwar 93 Prozent des durchschnittlichen Regens im Juli erreicht wurden – aufs ganze Jahr bezogen aber immer noch 86,7 Liter fehlen – 521,3 Liter sind es durchschnittlich von Januar bis Juli – heuer kommen nur 434,6 Liter zusammen.

Am wärmsten wurde es im letzten Monatsdrittel. Erstmals in diesem Jahr wurde am 26. Juli ein Tag mit 30 Grad registriert. Solche Tage nennen die Meteorologen heiße Tage. Dies geschah in diesem Jahr relativ spät. Blickt man in die Statistik der Sommertage und heißen Tage, so stellt man fest, dass es 1981 nicht einen einzigen heißen Tag mit 30 und mehr Grad im ganzen Jahr gab – 2015 aber 27 solcher Tage – und im vergangenen Jahr alleine sieben im Juni.  Heuer kamen im Juli fünf solche heißen Tage im letzten Monatsdrittel zusammen – der heißeste  war der Monatsletzte mit 34,5 Grad Celsius.

573 Meter über dem Meer

Alle angeführten Werte wurden in Balingen-Heselwangen, 573 Meter über dem Meer, registriert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel