Zollernalbkreis Ein Sommer für die Geschichtsbücher

 Der Sommer 2018 war heiß und trocken, für die Natur leider viel zu trocken.
Der Sommer 2018 war heiß und trocken, für die Natur leider viel zu trocken. © Foto: dpa
Zollernalbkreis / Karl-Heinz Jetter 08.09.2018
Der Sommer 2018 war (nach 2003) der zweitheißeste seit 1881. Zudem war er überaus sonnig, aber auch viel zu trocken.

Für die Wetterfrösche dauert der Sommer vom 1. Juni bis zum 31. August. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldet, dass seit Beginn der regelmäßigen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 der diesjährige Sommer, nach dem Sommer von 2003, der zweitheißeste war. Diese Beurteilung wurde auch an der Wetterstation in Heselwangen bestätigt. Dort brachte ein durchschnittlicher Sommer (Durchschnitt 1981 bis 2010) in diesem Zeitraum 35 Sommertage (25 Grad und mehr) und darin enthalten 7,5 Tropentage (30 Grad und mehr) hervor. In diesem Jahr kamen in diesen drei Monaten 57 Sommertage und 16 Tropentage zusammen.

Sonnen- und Schattenseiten

Zudem war der Sommer 2018 gegenüber seinen Durchschnittswerten mit 19,3 Grad um 2,3 Grad (durchschnittlich 17,0 Grad) zu warm und mit nur 212,1 Litern pro Quadratmeter gegenüber durchschnittlich 277,2 Litern (in diesen drei Monaten) auch deutlich zu trocken. Beim Sonnenschein kann der diesjährige Sommer ebenfalls auftrumpfen – hier steht dem Durchschnittswert von 695,5 Stunden eine Sonnenscheindauer in diesen drei Monaten von 793,9 Stunden gegenüber.

Was Sonnenanbeter, Schwimmbäder und Cabriofahrer in diesem Jahr erfreute, hatte aber auch schlimme Schattenseiten. Hitzetote waren europaweit zu beklagen, und die Regenarmut seit Februar ließ Fische und anderes Getier elend in den zu Rinnsalen verkümmerten Bächen und Flüssen verenden. Die Landwirte beklagen Notreife und Ernteeinbußen.

 Nach einem heißen Juni und einem noch heißeren Juli 2018 trug der diesjährige August ebenfalls wesentlich zu diesem Rekordsommer bei. Im Rückblick auf das Augustwetter werden in der Auswertung 22 „Sommertage“ und elf „Heiße Tage“  angezeigt. 13 „Sommertage“ und drei „Heiße Tage“ sind es durchschnittlich. Und mit einer Durchschnittstemperatur von 20,2 Grad Celsius war der August gegenüber seinem Mittelwert um 2,9 Grad zu warm, er wurde dadurch zum wärmsten Monat in diesem Jahr und, nach 2003, mit einer Mitteltemperatur von 22,0 Grad zum zweitwärmsten – und dies mindestens seit 1980. Am 4. August wurde der Spitzenwert im August mit 33,1 Grad registriert. Der wärmste Tag des Jahres 2018 wird aber wohl der 31. Juli mit 34,5 Grad bleiben.

Den fehlenden Regen im Sommer beziehungsweise seit Februar holte auch der August nicht auf. Die Monatsniederschlagssumme von 50,3 Litern sind nur 60 Prozent des Durchschnittswerts von 84,8 Litern. Doch da seit Februar alle Monate zu trocken ausfielen, fehlen bisher in der Gesamtbilanz des Jahres immer noch 121,2 Liter pro Quadratmeter. 606,1 Liter sind der Durchschnittswert von Januar bis einschließlich August – in diesem Jahr fielen in diesem Zeitraum bisher allerdings gerade einmal 484,9 Liter.

Info Alle angeführten Werte wurden in Balingen-Heselwangen, 573 Meter über dem Meer, registriert.

Noch ein paar weitere Zahlen aus der Statistik

Die Monatsdurchschnittstemperatur des August 2018 betrug plus 20,2 Grad. Vergangenes Jahr war der August 19,2 Grad warm, und der Durchschnitt seit 1981 bis 2010 weist für den August plus 17,3 Grad aus.

„Sommertage“ (25 und mehr Grad) wurden im August 22 registriert – durchschnittlich sind es 13 „Sommertage“. Drei „Heiße Tage“ mit 30 und mehr Grad gibt es im Durchschnitt im August –  heuer wurden elf gezählt.

Regentage, mit einem oder mehr als einem Liter pro Quadratmeter, wurden acht gezählt. In der Summe kamen 50,3 Liter zusammen. Im Jahr 2017 waren es 93,8 Liter. Im Durchschnitt (1981 bis 2010) regnete es 84,8 Liter im August. Nebel wurde an keinem Tag beobachtet, nennenswert gewittert hat es auch nur an fünf Tagen. Wind mit mindestens Windstärke 6 (39 Stundenkilometer und mehr) wurde an vier Tagen registriert. Die Sonne schien an der Beobachtungsstation 276,2 Stunden, im August des Jahres 2017 waren es 210,9 Stunden und seit 1991 bis einschließlich 2010 sind beziehungsweise waren es durchschnittlich im Monat August 228,0 Sonnenscheinstunden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel