Albstadt Demo gegen AfD-Infostand

Albstadt / Von Holger Much 08.11.2018

Der AfD-Kreisverband Zollernalb kündigt auf seiner Internetseite einen Infostand in Albstadt an und hat diese Veranstaltung auch bereits beim Amt für öffentliche Ordnung angemeldet, wie dort bestätigt wird: „Die AfD wird am Samstagvormittag mit einem Infostand in der Fußgängerzone vor Ort anwesend sein.“ Gleichzeitig, so informiert die Pressestelle der Stadtverwaltung Albstadt, hat sich bereits Widerstand formiert.

Beim AfD-Infostand im ­Bereich des Rathauses und des benachbarten Bürgerbrunnens handelt es sich um einen inzwischen monatlich wiederkehrenden Infostand der Partei. Bereits Mitte Oktober war der AfD-Kreisverband Zollernalb in der Ebinger Innenstadt präsent. Auch für den Dezember, so informiert die ­Internetseite der AfD, ist beim Brunnen in Ebingen von 9 bis 13 Uhr ein Infostand vorgesehen.

Die Frage nach dem Grund für diese offenkundige Konzentration der Infostände im Zollernalbkreis auf die Ebinger Innenstadt blieb von Seiten der Alternative für Deutschland bis dato unbeantwortet.

Klar ist dagegen, dass am kommenden Samstag, 10. November, zur selben Zeit, zu der die AfD ihren Infostand plant (9 bis 13 Uhr), eine Gegenveranstaltung stattfinden wird. Dies bestätigte die Pressestelle der Albstädter Stadtverwaltung: „Beim Ordnungsamt als Versammlungsbehörde wurde für den gleichen Zeitraum eine Demonstration in der Fußgängerzone von Ebingen angemeldet. Der AfD-Infostand wird sich im Bereich des Brunnens unterhalb des Rathauses Albstadt befinden, die angemeldete Versammlung wird im unteren Bereich der Marktstraße stattfinden“, so lautet die Information.

Ob es sich bei den Initiatoren der Gegendemonstration um eine Organisation oder um Privatleute handelt, darüber, sagt Michaela Maier vom Amt für öffentliche Ordnung, würden aktuell keine Informationen vorliegen.

Neben AfD und den Gegendemonstranten wird, so bestätigt Thomas Kalmbach, Pressesprecher beim Polizeipräsidium Tuttlingen, am kommenden Samstag auch die Polizei vor Ort sein. Er verweist aber darauf, dass dies eine rein präventive Maßnahme sei, denn: Beide Veranstaltungen seien ordnungsgemäß angemeldet worden. Die Polizei habe natürlich Gespräche sowohl mit der Albstädter Verwaltung wie auch mit Vertretern der AfD und Vertretern der Gegendemonstranten geführt: „Die Beteiligten wissen alle, wie sie sich am Samstag zu verhalten haben“, sagt Polizeipressesprecher Kalmbach. Wenn dabei jemand gegen die klaren Regeln verstoße, so werde die Polizei die Sache stoppen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel