Im Frühjahr zählte Schömberg und das Obere Schlichemtal zeitweise zu einem der Corona-Hotspots im Oberen Schlichemtal. An was das lag, wurde offiziell nie kommuniziert. Nun steigen die Coronazahlen bundesweit wieder langsam an, während sich eine gewisse Impfmüdigkeit breit macht. Dem will man in der Schlichemtal-Gemeinde vorbeugen.
„Bedauerlicherweise nimmt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in unserem Landkreis genauso wie in ganz Deutschland wieder zu“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung. Eine Impfung sei das derzeit einzige wirksame Mittel gegen das Virus. Um die Gesundheit zu schützen und die derzeitigen Freiheiten zu behalten, sei es deshalb erforderlich, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen.

Keine Terminvereinbarung notwendig

Mittlerweile gibt es beim Kreisimpfzentrum in Meßstetten die Möglichkeit sich ohne vorherige Terminvereinbarung impfen zu lassen. „Die Stadt Schömberg möchte es ihren Bürgerinnen und Bürgern so einfach wie möglich machen und bietet deshalb auch hier vor Ort eine Impfmöglichkeit“, heißt es in der Pressemitteilung,
Am Samstag, 24. Juli, wird Dr. Harald Bayer in der Stauseehalle von 9 bis 11 Uhr Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson anbieten. Es ist keine Anmeldung erforderlich. „Wir bitten aber um Verständnis, dass nur begrenzt Impfstoff vorhanden ist und somit möglicherweise nicht alle Interessenten versorgt werden können“ so die Stadtverwaltung.

Zulassung ab 18

Der Impfstoff von Johnson & Johnson hat eine Zulassung ab 18 Jahren, gefährliche Nebenwirkungen treten bei Männern und generell älteren Personen fast nie auf. Jungen Frau widr eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff im Kreisimpfzentrum oder beim Hausarzt empfohlen.
Der Impfstoff von Johnson & Johnson hat den großen Vorteil, dass schon eine einzige Impfung für den vollständigen Impfschutz ausreicht. Wer also noch rechtzeitig für den Sommerurlaub im August geimpft sein möchte, habe hier die Möglichkeit, heißt es in der Pressemitteilung.
Mitbringen zur Impfung muss man den gelben Impfpass. Den EU-Impfnachweis kann man sich dann gegen Vorlage des gelben Impfpasses in der Apotheke ausstellen lassen.