Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat es getan, der Landrat des Zollernalbkreises, Günther-Martin Pauli, nun auch. Er stellte sich am Mittwochnachmittag erstmals live auf Facebook den Fragen der Bürger. Die Resonanz war enorm, immer mehr Menschen schauten ihm über den eigenen Account zu. Bereits um 16.53 Uhr, nach nicht einmal einer halben Stunde, waren es 346 Zuschauer. Und auch hinterher gab es 197 Likes.

Für Landrat Pauli war es eine Premiere, bei der er eine gute Figur machte. Souverän und nahbar gab er – nach kleineren Startschwierigkeiten – den Menschen im Chat die Antworten auf ihre Fragen.

Drei Einrichtungen wegen Corona

Zunächst teilte er mit, dass eine Corona-Station bei der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in Balingen eingerichtet wird. Ab nächster Woche wird auch eine Corona-Schwerpunkt-Ambulanz in der Sparkassen-Arena die Hausärzte entlasten. Zudem schickt das Gesundheitsamt Betroffene zum neuen Corona-Test-Zentrum, das bereits 1800 Menschen getestet hat.

Die Philipp-Matthäus-Hahn-Schule wurde aufgrund ihrer Standortnähe zum Zollernalb-Klinikum gewählt. Als zweite Alternative könne sich Pauli auch das Berufliche Schulzentrum in Albstadt vorstellen.

„Wurde über die Kaserne Meßstetten nachgedacht?“, fragte ein Facebook-Zuschauer. Pauli bejahte. Sowohl die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als auch der Bürgermeister von Meßstetten, Frank Schroft, haben grünes Licht gegeben. Wenn der Bedarf hoch sei, werde darüber nachgedacht, betonte Pauli. Vor einer Woche habe der Zollernalbkreis auch einen Hilferuf gestartet und fragte bei der Bundeswehr nach Beatmungsgeräten an. Pauli hofft, dass die Bundeswehr ein paar Geräte zukommen lässt.

„Den Gürtel enger schnallen“

„Es ist kein normaler Alltag mehr, der stattfindet“, betonte Pauli. „Aber wenn wir alle zusammenhalten, solidarisch, denke ich, werden wir diese Krise meistern“, sagte er. Möglicherweise müsste man dann auch „den Gürtel enger schnallen“. Seine persönliche Prognose sei, dass der Unterricht in den Schulen nach den Osterferien sowie in den nächsten sechs Wochen noch nicht wieder starten wird. Aber das, so Pauli, sei Entscheidung der Kultusverwaltung.

Pflegepersonal und Ärzte sind gesucht

Wichtig sei zunächst die medizinische Versorgung. Die Kurve der Corona-Infizierten steige weiter auf knapp 200 Fälle. Pauli appellierte erneut, dass der Zollernalbkreis Pflegepersonal und Ärzte sucht, die in Ausbildung oder im Studium oder pensioniert sind und in der Corona-Station mitarbeiten können. Diese können sich beim Roten Kreuz in Balingen oder beim Landratsamt melden.

Nächster Termin am 1. April

Aufgrund der mehr als 350 Zuschauer konnte sich Landrat Pauli sogleich eine Wiederholung des Live-Chats vorstellen, der für die Zollernälbler für Transparenz sorgt und Rat bietet. Bereits am Mittwoch, 1. April, 16.30 Uhr wird der Landrat seinen Facebook-Dialog (bitte hier klicken) fortsetzen.

Wer bis dahin Fragen hat, schickt diese am besten an die E-Mail-Adresse: corona@zollernalbkreis.de.