Größere Impfstofflieferungen für diese Woche -– 1.170 Biontech Pfizer und 400 von Astra Zeneca - machen die kurzfristige Freischaltung möglich, teilt das Landratsamt mit.
Das Land hat zugesagt, insgesamt deutlich mehr Impfstoff zu liefern: über 3.000 weitere Impfdosen sind für die nächste Woche vorgesehen. Auf Grundlage der angekündigten Liefermengen werden nun für die kommenden sieben Wochen jeweils 420 Ersttermine und entsprechende Zweittermine freigeschaltet. Dabei sind zunächst Rücklagen für die Zweitimpfungen vorgesehen (50 Prozent der angekündigten Gesamtlieferung).
„Neben unserem engagierten Testprogramm hilft es uns jetzt vor allem, dass unsere Impfzentren auf Touren kommen dürfen, um baldmöglichst wieder Normalität zu erreichen“, so Gesundheitsdezernentin Dr. Gabriele Wagner. Bei zusätzlichen Lieferungen, die über die aktuellen Ankündigungen des Sozialministeriums hinausgehen, werden erneut Termine eingestellt. Hierzu wird die Landkreisverwaltung informieren. Die Auswahl des Impfstoffes erfolgt anhand der Verfügbarkeit, der Priorisierung der Impfberechtigten und medizinischen Aspekte. Eine Auswahl durch den Patienten selbst ist nicht möglich.

Wer welchen Impfstoff bekommt

Der Impfstoff Astra Zeneca wird an berechtigte Berufsgruppen im Alter zwischen 18 und 65 Jahre der Gruppe 1 nach der Corona-Impfverordnung verimpft. Zunächst werden die Termine für diese Berufsgruppen noch direkt vergeben. Erst bei weiteren Lieferungen werden hier Termine freigeschaltet. Der Biontech Impfstoff wird vorwiegend für Personen über 80 Jahre zum Buchen bereitgestellt.
Die jetzt freigeschaltenen Termine können direkt im Internet www.impfterminservice.de und bei der Hotline 116 117 gebucht werden. Berechtigte müssen je einen Termin für die Erst- und Zweitimpfung buchen. Personen auf der Warteliste des landesweiten Impfterminservices werden ebenso auf die freigeschalteten Termine gebucht. Auf dieses Verfahren haben das Landratsamt und das Kreisimpfzentrum keinen Einfluss. Bislang wurden (Stand: 18. Februar 2021, 16 Uhr) rund 1.270 Personen im Kreisimpfzentrum in Meßstetten geimpft. Der Anteil zwischen Alter und Berufsgruppen ist hälftig. Hinzu kommen 2.270 Impfungen in stationären Pflegeeinrichtungen und in betreuten Wohnformen durch die Mobilen Impfteams aus dem Zentralen Impfzentrum in Tübingen sowie aus dem Kreisimpfzentrum in Meßstetten. Davon sind 1.750 Erstimpfungen und 520 Zweitimpfungen.