Balingen Bang Your Head: Horst Franz verkündet Fortsetzung

Die fünfköpfige deutsche Power-Metal-Formation Powerwolf setzte am Samstagabend mit einer beeindruckenden Show den Schlusspunkt unter das 20. Balinger Bang Your Head.
Die fünfköpfige deutsche Power-Metal-Formation Powerwolf setzte am Samstagabend mit einer beeindruckenden Show den Schlusspunkt unter das 20. Balinger Bang Your Head. © Foto: Roland Beck
Balingen / Roland Beck 15.07.2018
Das 20. Balinger Bang Your Head ist über die Bühne. Es soll nicht das letzte gewesen sein.

„Ich hatte nie vor, aufzuhören“, verkündete Horst Franz am Samstagabend auf der Festivalbühne. Aber steigende Kosten hätten ihn zu der ernsthaften Überlegung geführt, den Stecker ziehen zu müssen. Der Slogan „End of an era“ (Ende einer Ära), den er im Vorfeld veröffentlicht hatte, sei für ihn der Gedanke gewesen, dass sich ganz viel ändern würde.

In den vergangenen zwei Jahren hätte er allein für das „Drumherum“ der Festival-Organisation eine Kostenerhöhung von über 200.000 Euro schultern müssen. Eine Kostenerhöhung, die er der Politik verdanke. Erschwerend komme hinzu, dass die Gagen für die Band ebenfalls astronomisch gestiegen seien – teilweise bis auf das Fünffache. Er mache dafür aber nicht die Bands verantwortlich, sondern diejenigen, die sie verkaufen und den Markt auspressen würden. Die großen Bands könne man nicht mehr bezahlen und selbst die kleinen würden teilweise nun auch utopische Preise verlangen. Zudem gebe es in Deutschland mittlerweile so viele Festivals, dass es den Ticketverkauf bremse.

Damit es dennoch in Balingen weitergeht, habe er beschlossen, den Ticketpreis nächstes Jahr um 20 Euro anzuheben, womit er aber nicht garantieren könne, wieder internationale Topstars verpflichten zu können. Eventuell gebe es künftig auch eine kleinere Bühne. Der Termin für das Bang Your Head 2019 stehe zwar bereits fest (11. bis 13. Juli), allerdings habe er noch keine Verträge unterschrieben. Denn er stellt an die Fortsetzung noch eine ganz persönliche Bedingung direkt an die Fans: „Wenn Gemotze im Netz kommt, höre ich auf.“ Er verkrafte das nervlich nicht mehr, sogar seiner Familie bereite das bereits gesundheitliche Probleme. „Ich versuche weiterzumachen, aber ihr müsst mithelfen“, appellierte er deutlich an die Fans, die ihm spontan mit Beifall genauso deutlich Verständnis signalisierten und aufatmeten.

Sigrid (76, aus Hechingen) und Ilse (70, aus Hausen i.K.) sind zwar keine Fans der harten Musik und tragen auch keine schwarzen Kutten. Dennoch kommen die beiden Seniorinnen seit fünf Jahren immer samstags aufs Bang Your Head, sitzen neben Security-Ingrid auf der Bank vor dem Pressezelt und beobachten stundenlang das laute Treiben. „Ich finde die Leute hier so exotisch“, sagt Ilse. „Na ja“, lacht Sigrid, „eigentlich sind wir hier die Exoten.“ Aber in einem sind sie sich einig: „Es ist so ein harmonisches Fest, bei dem jeder den anderen so leben lässt, wie er will. Das ist eine wohlwollende Atmosphäre.“ Und das ist für Sigrid und Ilse die Hauptsache. Deshalb besuchen sie die Headbanger. Und die beiden mokieren sich sicher nicht in den sozialen Netzwerken gegen eine Erhöhung des Ticketpreises oder die Auswahl der Bands.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel