Balingen Aus Liebe zur Heimat

Liebt das Ländle - und schafft den Geschichten ein Forum: Petra Nann ist seit Jahresbeginn mit dem Blog "Im Ländle" online. Zum Staunen, Wohlfühlen und natürlich zum Mitmachen.
Liebt das Ländle - und schafft den Geschichten ein Forum: Petra Nann ist seit Jahresbeginn mit dem Blog "Im Ländle" online. Zum Staunen, Wohlfühlen und natürlich zum Mitmachen. © Foto: Silke Thiercy
Balingen / SILKE THIERCY 30.01.2016
"Es gibt eine Stadtkirche, aber jeder kann eine andere Geschichte dazu erzählen, jeder hat am Fuß des Turmes etwas anderes erlebt", sagt Petra Nann. Sie bietet einen Blog genau dafür.

Für diese Geschichten bietet sie seit Januar in ihrem Internet-Blog #imländle ein Forum. Aus der Heimat für die Heimat. Und jeder ist eingeladen, dort Beiträge zu veröffentlichen. "Es gibt so viele spannende Plätze, Erlebnisse und Menschen", meint die 35-jährige gebürtige und hier wohnhafte Balingerin. "Man muss nur hinschauen." Das tut sie. Mit wachen Augen und dem Gefühl dafür, was die Leute bewegt. Die Mutter eines kleinen Sohnes fängt das Lebensgefühl hier im Ländle ein.

Petra Nann ist mit dem "Heimatvirus" infiziert, und ruft andere auf, auch zu schreiben. Der Blog ist offen für alle. "Ob Liebeserklärung, Nachdenkliches, Geburtstagsgedicht oder Fotos vom letzten Partyabend, ich freue mich wirklich auf alle Ideen und Beiträge. Die werden dann bearbeitet und veröffentlicht." Auch Schreibunerfahrene müssen also keine Sorgen haben. "Das Blog soll mit den Menschen hier in der Region zum Leben erweckt werden. Und alles, was die Menschen bewegt, findet auch einen Platz - ob Tiefsinn oder Leichtsinn!"

Die Idee zu #imländle kam ihr im vergangenen Herbst. "Ich hab dann noch zwei Mal drüber geschlafen", lacht die Hundebesitzerin. "Dann habe ich mal einen Versuch gemacht." Der ist ihr gleich gelungen und so ist mit #imländle der mittlerweile zweite Blog aus ihrer Feder online. Im ersten schreibt sie unter Pseudonym aus dem Alltag einer Mama. Humorvoll und mit spitzer Feder.

Den Großteil schreibt Petra Nann noch selbst. Pro Woche will sie - zunächst - einen oder zwei Artikel einstellen. Die Themen findet sie beim Spaziergang durch den Zollernalbkreis. Und bei den Menschen, die sie trifft. Dabei, erzählt sie lachend, wollte sie mit Anfang 20 raus aus dem Schwabenland. Nach einer Ausbildung zur Großhandelskauffrau ließ sie sich von einem großen Mobilfunkanbieter nach Düsseldorf locken. Machte Karriere. Und hatte Heimweh.

"Ich habe erst gemerkt, wie schön es hier ist, als ich weg war", gesteht Petra Nann. Und erzählt voller Begeisterung von den Geschichten, die sie bereits im Blog veröffentlicht hat. Die Themen reichen von Rezepten über Lifestyle und Mode bis hin zu Homestorys und auch mal schwierigen Themen. "Ich schreibe über das, was mir über den Weg läuft." Aber nicht einfach so: Was bei #imländle aus ihrer Feder stammt, das hat sie selbst erlebt und erspürt. Und immer geht es um Menschen. "Denn wir alle sind es, die Geschichten schreiben."

Petra Nann scheut sich nicht, Artikel mitten aus dem Leben zu veröffentlichen. So war eine Autorin zum Beispiel in der Landeserstaufnahmeeinrichtung (Lea) in Meßstetten und hat sich vor Ort selbst ein Bild über die Flüchtlingssituation gemacht. Eine andere berichtet mit viel Liebe zum Detail über den Alltag in einem Altenheim. In einem weiteren Blogeintrag blickt Petra Nann selbst in einer Pizzeria hinter die Kulissen und in die Töpfe, probiert die neueste Mode aus Balinger Boutiquen an und lässt andere an ihren Erlebnissen teilhaben.

Wer Petra Nann und ihre Geschichten besuchen will, findet sie im Internet: www.imlaendle.de. Dort gibt es auch einen Link für eigene Beiträge.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel