Ebingen Toter in Klärgrube: Obduktion angeordnet

Wie der Mann zu Tode kam, ist bislang noch unklar.
Wie der Mann zu Tode kam, ist bislang noch unklar. © Foto: Archiv
Ebingen / Michael Würz 01.06.2018
Nach dem tödlichen Sturz eines Mannes in eine Klärgrube auf einem Aussiedlerhof in Ebingen ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Gegen 20.45 Uhr am Donnerstagabend war die Feuerwehr alarmiert worden, um den Toten zu bergen. Der Einsatz der Helfer, die mit mehreren Fahrzeugen auf den Hof ausrückten, war laut Rettungsleitstelle Zollernalb jedoch vor Ort nicht mehr nötig. Die Klärgrube sei ausgepumpt worden.

Der Hintergrund des Falls sind bislang unklar. Am späten Abend waren einem Sprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen zufolge Ermittler der Kriminalpolizei auf dem Hof eingetroffen. Die Klärgrube, in der der Tote gefunden worden war, soll sich ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge im Bau befunden haben.

„Wir können bislang nicht sagen, wie der Mann zu Tode kam“, sagte Jens Gruhl, Chef der Hechinger Staatsanwaltschaft, am Freitagmorgen. Daher habe man – dazu sei die Behörde verpflichtet – Ermittlungen eingeleitet und eine gerichtsmedizinische Untersuchung angeordnet. „Der Fall ist bislang etwas unklar“, sagt Gruhl. Daher seien die Ermittlungen geboten, bei denen es sich nicht um Routinemaßnahmen handele. Gleichwohl betont Gruhl: Einen konkreten Verdacht auf Fremdverschulden hätten die Ermittler gegenwärtig nicht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel