Albstadt AfD gründet den dritten Ortsverband

Der neue AfD-Vorstand der Albstädter Ortsgruppe – von links: Peter Rebstock, Dr. Joachim Wald, Hans Kreller, Dennis Scheffold, Connor Kubitzek, Stefan Gutzeit und Hans-Peter Hörner.
Der neue AfD-Vorstand der Albstädter Ortsgruppe – von links: Peter Rebstock, Dr. Joachim Wald, Hans Kreller, Dennis Scheffold, Connor Kubitzek, Stefan Gutzeit und Hans-Peter Hörner. © Foto: Privatfoto
Albstadt / HZ 28.07.2018
Nach Burladingen und Hechingen will die AfD nun auch in Albstadt Fuß fassen

Die Alternative für Deutschland (AfD) hat am Montag den Ortsverband Albstadt gegründet. Darüber informiert die Partei im Rahmen einer Pressemitteilung. „Zum weiteren Ausbau der Parteiinfrastruktur sowie zur Optimierung der regionalen Nähe sowie Erreichbarkeit, aber auch im Vorfeld der im Jahre 2019 anstehenden Kommunalwahlen und der Wettbewerbsfähigkeit der Partei“, informiert der neu gegründete Ortsverband weiter, „hat der Kreisverband Zollernalb der Alternative für Deutschland nun mit Albstadt seinen dritten Ortsverband im Kreisgebiet gegründet.“ Die Presse war zur Gründungsversammlung nicht eingeladen.

Die Sprecher des Kreisverbandes Peter Rebstock und Hans-Peter Hörner konnten laut Pressemitteilung eine stattliche Zahl von Mitgliedern aus dem Kreisverband begrüßen, die die Albstädter Mitglieder bei diesem Schritt begleiteten.

Die Wahlen für den Vorstand des Ortsverbandes ergaben folgende einstimmige Ergebnisse: gleichberechtigte Sprecher des Ortsverbandes sind Connor Kubitzek (Tailfingen) sowie Dr. Joachim Wald (Ebingen), stellvertretender Sprecher Dennis Scheffold (Ebingen), Beisitzer Stefan Gutzeit (Ebingen) und Finanzreferent Hans Kreller (Ebingen). Kreissprecher Hans-Peter Hörner gab der Hoffnung auf eine gedeih­liche Zusammenarbeit im Zollernalbkreis und darüber hinaus Ausdruck.

Da Albstadt mit seinen rund 45 000 Einwohnern der einwohner­reichste Ballungsraum des Kreises sei, freut sich der Kreisverband ganz besonders, hier eine lokale Vertretung auf Ortsverbandsniveau aufweisen zu können. Auch durch diesen Schritt soll, im Rahmen der im Mai 2019 anstehenden Kommunalwahlen, eine deutlich hörbare Vertretung der AfD im Gemeinde- und Kreisparlament erreicht werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel