Tailfingen AC-Kaufpark weicht Edeka

So ähnlich wird er aussehen, der neue Edeka-Markt in Tailfingen. Hier ein Entwurf, der den Markt von der Hechinger Straße aus zeigt. Grafik: Edeka
So ähnlich wird er aussehen, der neue Edeka-Markt in Tailfingen. Hier ein Entwurf, der den Markt von der Hechinger Straße aus zeigt. Grafik: Edeka
Tailfingen / HOLGER MUCH 20.03.2015
Tailfingen bekommt den lange angekündigten Vollsortimenter. Ein großer Edeka-Markt wird dort gebaut, wo heute noch der AC-Kaufpark steht.

"Ein höchst erfreulicher Tag für Albstadt", zeigen sich Oberbürgermeister Jürgen Gneveckow und Baubürgermeister Udo Hollauer erleichtert, nachdem seit vielen Jahren darum geworben und verhandelt wurde, dass Edeka nach Tailfingen kommt. Nach langen und teils zähen Verhandlungen hat die Edeka-Handelsgesellschaft in Offenburg in einer offiziellen Pressemitteilung nun selbst bekannt gegeben, dass "ein neues Bauprojekt" der Edeka Südwest unmittelbar bevorstehe.

In der Stadtmitte von Tailfingen wird auf dem Areal des derzeitigen AC-Kaufparks bald der neue Lebensmittelmarkt entstehen. Der Edeka-Markt mit einem Sortiment von rund 30 000 Artikeln wird 2 300 Quadratmeter Verkaufsfläche im Erdgeschoss des neuen Gebäudes umfassen, darüber zwei Parkdecks. Wie bei allen Edekaprojekten soll der Markt von einem selbstständigen Kaufmann geführt werden, allerdings steht ein Betreiber noch nicht fest. Der Haupteingang wird in der Kronenstraße liegen, die zu diesem Zweck neu gestaltet wird. Das Gebäude selbst wird, formuliert Hollauer, "weder ein Betonklotz noch ein Glaskasten". Vielmehr würde mit den Materialien Stahlbeton, Holz und Glas ein speziell auf die Lage in Tailfingen zugeschnittener Bau konzipiert. "Bei Edeka gibt´s keine Gebäude von der Stange", freut sich der Baubürgermeister. "Wir konnten mit der tatkräftigen Unterstützung der Stadtverwaltung endlich den Durchbruch für das Edeka-Zukunftsprojekt erzielen", erklärt Wolfgang Seiler, Expansionsleiter bei Edeka Südwest. Vor allem das Entmieten, konkretisiert Oberbürgermeister Gneveckow, der sich über die nun erreichte Einigung mehr als erfreut zeigt, sei zum Schluss noch ein Bremsklotz gewesen.

Als nächster großer Schritt wird der AC-Kaufpark abgebrochen: "Nun müssen wir mit Edeka noch die Feinabstimmung der zeitlichen Planung besprechen", sagt Baubürgermeister Udo Hollauer. Er geht aber davon aus, dass der Abbruch des AC-Baus noch in diesem Jahr stattfinden könne. Wenn dann alles läuft wie geplant, wird 2016 mit dem Bau begonnen, der dann 2017 bereits eingeweiht werden kann. Denn das alte Gebäude wird laut Edeka-Pressemitteilung vollständig abgebrochen und durch einen "modernen und innovativen Neubau" ersetzt. Nach einer Bauzeit von geschätzten 15 Monaten soll der neue Edeka-Markt dann feierlich eröffnet werden. Edeka selbst wird nun Besitzer des Gebäudes im Herzen Tailfingens.

Zudem konnte die Stadtverwaltung das Großprojekt in das neu geschaffene Tailfinger Sanierungsgebiet integrieren. Das Land gibt Zuschüsse, die vor wenigen Tagen erst wieder um weitere 400 000 Euro erhöht werden konnten, womit der Förderrahmen nun bei knapp 2,16 Millionen Euro liegt (zuvor waren es 1,5 Millionen). Damit sind im Haushalt 2015 Mittel für den Abbruch des AC-Kaufparkes sicher bereitgestellt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel