Kennzeichen aus Heilbronn, Stuttgart, Böblingen, Tübingen – die Besucher, die am Weihnachtswochenende die Traufgänge rund um Albstadt in großer Zahl bevölkerten und sich teilweise auch an den Aussichtspunkten wie dem Zellerhorn drängten, kamen oft von weither.

Jetzt wird erst recht kontrolliert

Manch ein Bürger macht sich angesichts der Menge der Besucher sowie der Parksituation an den Wanderparkplätzen Sorgen um die Hygiene- und Abstandsregeln in Coronazeiten. Wir haben bei der Polizei Albstadt und beim Amt für Tourismus nachgefragt, wie sie mit der Situation umgehen. Gut frequentierte Wanderparkplätze rund um Albstadt, erläutert Martin Conzelmann von der Polizei Albstadt, würden regelmäßig kontrolliert, nicht erst in Coronazeiten. Und jetzt natürlich erst recht.

Polizei: Bisher kein Grund für Einschränkungen

Man habe, so Conzelmann, die Situation im Blick. Für Parkverbote oder gar für das Abschleppen von geparkten Fahrzeugen habe es bis jetzt jedoch keinen Grund gegeben. Letzteres wäre beispielsweise dann notwendig, wenn Feuergassen zugeparkt gewesen wären. Das sei, so informiert die Polizei auf unsere Anfrage, zumindest bisher „überhaupt nicht der Fall gewesen“.

Stadt Albstadt ergreift vorerst keine weiteren Maßnahmen

Die Stadt Albstadt wird, unterrichtet Jana Bombarding vom Amt für Tourismus, daher auch zunächst keine zusätzlichen Maßnahmen an Aussichtspunkten und Wegen ergreifen. An den Portaltafeln aller Traufgänge seien Hinweisschilder mit den Abstands- und Verhaltensregeln auf den Wanderwegen zu lesen, ebenso auf den Seiten im Internet. Zudem, sagt Tourismuschef Martin Roscher, mache man bewusst keine Werbung. Auch Anfragen von Fernsehen und Radio zu Ausflugstipps – alles schon vorgekommen – würden zur Zeit natürlich nicht beantwortet.

Das könnte auch interessieren:

Unfall Hechingen Neue Rottenburger Straße 19-Jährige prallt mit Mercedes gegen Steinmauer

Hechingen