Wie die Polizei mitteilt, arbeitete das 61-jährige Opfer in Waldstetten in einer Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung bzw. psychischen Krankheiten und befand sich zur Tatzeit in ihrem Büro.
Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen wurde die Frau dort morgens von einem 44-Jährigen aufgesucht, der in der Einrichtung betreut wird und arbeitet. Während des Gesprächs soll der Mann gegen 9.45 Uhr plötzlich ein Messer hervorgeholt und auf die Betreuerin eingestochen haben. Diese erlitt schwere Verletzungen, denen sie später im Krankenhaus erlag.
Der Tatverdächtige flüchtete zu Fuß. Die Polizei leitete umgehend eine großangelegte Fahndung ein, an der mehr als zehn Streifenbesatzungen sowie weitere Einsatzkräfte beteiligt waren. Der Verdächtige wurde bereits kurz nach 10 Uhr am Sportplatz im Brunnenweg gestellt und festgenommen.
Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft. Der Beschuldigte wird am Donnerstag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt.