Ellwangen / Achim Klemm  Uhr
Die Ellwanger ENBW ODR startet das neue Mobilitätsangebot „Mobility-Me“ mit bisher rund 25.000 Ladepunkten in Europa. So funktioniert das „Tanken aus der Steckdose“ künftig.

Die E-Mobilität schreitet bei der ENBW ODR voran. Der Energieversorger startet nun als Teil der Elektromobilitäts-Initiative das Mobilitätsangebot „Mobility-­Me“. Durch einheitliche Fahrstrom-Tarife und ein immer dichter ausgebautes Versorgungsnetz wird das „Tanken aus der Steckdose“ für den Kunden leicht gemacht.

Darüber, was sich hinter dem Begriff von „Mobility-Me“ verbirgt, klärten die E-Mobilität-Experten Dr. Johannes Gresser, Teamleiter Produktmanagement, und „Mobility-Me“-Produktmanager Markus Kohn, beide von der ENBW ODR, im Pressegespräch auf.

„Die Kunden haben die Möglichkeit, ihr E-Fahrzeug bequem per ,Mobility-Me’-Karte oder der ,Mobility-Me’-App europaweit an 25.000 Ladepunkten bei den ODR-eigenen Ladesäulen oder sogenannten Roaming-Partnern zu laden“, beschreibt Markus Kohn. In der ODR-App „Mobility-Me“ werden alle Ladepunkte in einer übersichtlichen Kartenansicht angezeigt.

Die Autonachfrage in der Region Stuttgart lag im Mai deutlich höher als im Bundesschnitt: Die Neuzulassungen legten regional um über 2200 Pkw oder 14,3 Prozent zu.

ODR-„Mobility-Me“-App kann ab 1. August heruntergeladen werden

„So kann man die Navigation zur gewünschten Ladesäule direkt von dort aus starten“, erklärt Kohn weiter. Die App steht ab 1. August zum kostenlosen Download im Apple App Store und Google Play Store zur Verfügung. Die Ladesäulen der ENBW ODR werden ab dem 1. August auf den ODR-Ladetarif „Mobility-Me“ umgestellt. Wer keine Ladekarte oder App von der ODR zur Hand hat, kann jederzeit per Paypal oder mit der Kreditkarte an den ODR-Ladesäulen bezahlen.

Es gibt zwei Varianten. Den Standard- oder den Viellader-­Tarif. Der Standard-Tarif bei einem AC-Wechselstrom-Ladepunkt beträgt 39 Cent je Kilowattstunde. Der Viellader-Tarif ist mit 29 Cent je Kilowattstunde günstiger.

Bei einem DC-Gleichstrom-­Ladepunkt liegt der Standard-Tarif bei 49 Cent je Kilowattstunde. Der Viellader-Tarif ist mit 39 Cent je Kilowattstunde ausgewiesen. Eine Grundgebühr fällt außerdem beim Viellader-Tarif in Höhe von 4,99 Euro im Monat an.

Elektro-Tretroller sind ab Samstag in Deutschland erlaubt. Zwei Modelle wurden schon genehmigt, weitere sollen folgen.

50 Ladestationen in der Region

„Mit dem ,Mobility-Me’-Fahrstrom-Vertrag sparen die E-Fahrzeughalter Zeit, Geld und auch Aufwand“, macht Kohn anschaulich. Die einheitlichen kWh-Tarife gelten natürlich an allen 25.000 Ladepunkten europaweit.

Würde zum Beispiel ein E-Fahrzeug vom Typ Renault Zoe eine Stunde mit AC-Wechselstrom aufgetankt, wären 150 Kilometer Reichweite realistisch. Und die Kosten würden bei etwas mehr als sechs Euro liegen. Die „Mobility-Me“-Kunden haben stets volle Kostentransparenz durch eine übersichtliche Abrechnung mit einer detaillierten Auflistung aller Ladevorgänge am Monatsende.

In der Region hat die ENBW ODR 50 Ladestationen. Bis Ende des Jahres sollen es bereits 90 sein. Zwei Ladesäulen mit vier Ladepunkten stehen bei der ENBW ODR im Unteren Brühl 2.

„Die Ladepunkte werden wir für unsere Besucher und Mitarbeiter noch erweitern und auch einen Schnellladepunkt anbieten, damit man noch rascher sein E-Fahrzeug aufladen kann“, erläutert Gresser. „Unser Ziel ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur im Versorgungsgebiet der ODR zu erreichen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Grünen-Politiker, Umweltschützer und Experten kritisieren das Treffen im Kanzleramt. Es fehle der umfassende Ansatz. Alles gehe zu langsam.

Fichtenau und Kreßberg sind „in der Pipeline“

Unter den 50 Ladestationen, die die ENBW ODR betreibt, sind welche in Ellwangen, Gründelhardt, Jagstzell, Satteldorf, Stimpfach und Wallhausen. Nicht mitgezählt sind die der ENBW Energie Baden-Württemberg AG, wie es sie zum Beispiel in Schrozberg gibt. Was ist mit denen in Fichtenau und Kreßberg? „Die sind in der Pipeline“, sagt Dr. Johannes Gresser von der ODR. Er geht davon aus, dass sie bis Jahresende angeschlossen seien. Und was generell Schnellladestationen angeht, stünde die ODR in Verhandlungen mit den Kommunen. js