Wört Dieter Bohlen setzt 50 Euro auf ihn

Alexander Thompson stammt aus Franken und lebt seit 2002 in Wört. Immer wieder hat er in seinem Leben Neues gewagt. Die Liebe zur Musik hat ihn aber immer begleitet.
Alexander Thompson stammt aus Franken und lebt seit 2002 in Wört. Immer wieder hat er in seinem Leben Neues gewagt. Die Liebe zur Musik hat ihn aber immer begleitet. © Foto: Katharina Scholz
Wört / Katharina Scholz 06.12.2018
Alexander Thompson aus Wört war Frontmann der Band „Shark“, sein Song „My Only Desire“ stand an der Spitze der Dance-Charts und bei „Deutschland sucht den Superstar“ schummelte er.

Alexander Thompson hat immer wieder Neues gewagt. Er war Gemeinderat in Wört, engagierte sich in Sportvereinen, spielte 40 Jahre aktiv Fußball, unter anderem mit der Spvgg Ansbach in der Bayernliga. Sein Geld verdiente er als Polizist, kündigte dann, um Grafik- und Kommunikationsdesign zu studieren, machte sich mit sonlexmedia, einer Agentur für Grafik-, Print- und Webdesign, selbstständig, absolviert nun eine Sprecherausbildung und möchte Vorträge zum Thema Online-Marketing halten.

„Ich will immer dazu lernen. Was ich heute lese, ist morgen schon alt“, sagt der 46-Jährige über den Drang, sich weiterzuentwickeln. Aber eine Konstante gibt es. „Musik war immer ein Teil von mir“, sagt Alexander Thompson.

In Tragetasche unterm Tresen

Musik hörte er schon früh. Seine Mutter arbeitete in einem Club in Mittelfranken und nahm ihn als Baby manchmal mit dorthin. „Da lag ich in der Tragetasche unterm Tresen“, erzählt Alexander Thompson. Sein Vater, ein US-Amerikaner, war in Illesheim stationiert. Mit zehn oder zwölf war Alexander Thompson im Jackson-Five-Fieber und sang begeistert deren Lieder mit. Auch Aretha Franklin beeindruckte ihn. Die Sonntage waren oft geprägt von Gospels. „Bei uns zu Hause lief früher immer schwarze Musik“, erzählt er.

Alexander Thompson nahm Gesangsunterricht und hatte seinen ersten öffentlichen Auftritt in der Schule in Uffenheim. Später kam er in einer Disco per Zufall dazu zu singen, wie er sagt. Und immer wieder, wenn der DJ ihn unter den Gästen entdeckte, bat er ihn auf die Bühne. Eines Tages sollte er etwas singen, was er gar nicht kannte.

Er konnte es nicht kennen. „Das hab ich extra für dich geschrieben“, sagte der DJ, der auch Musikproduzent war. „Das war die Geburtsstunde von Body Base featuring Alexander Thompson“, erzählt der Sänger. Der Song „My Only Desire“ belegte wochenlang den ersten Platz der deutschen Dance-Charts. „Er läuft immer noch in Discos“, sagt Alexander Thompson. Heute bezeichnet er das Lied als Jugendsünde. „Das ist eigentlich gar nicht meine Musik“, sagt er. Daher verlängerte er 1999 seinen Künstlervertrag bei seinem Plattenlabel nicht mehr und begann als Sänger in der Coverrockszene aufzutreten. „Ich mache Sachen aus Überzeugung, nicht wegen des Geldes“, sagt Alexander Thompson zu dieser Entscheidung.

Zwei Jahre lang tourte er mit „Race“ durch Unterfranken und den Spessart – viele kleine Termine „zum Reinschnuppern“. 2001 und 2002 war er dann mit „Spider“ unterwegs. „Das war schon eine Hausnummer größer“, sagt Thompson. Richtig groß wurden seine Konzerte zwischen 2004 und 2015, als er mit „Shark“ durch Süddeutschland tourte. 90 Termine im Jahr galt es da zu absolvieren. Die Band spielte vor 1000 bis 1500 Zuhörern. Heute noch wird Alexander Thompson oft auf der Straße als Shark-Sänger erkannt.

Von 2005 bis 2016 organisierte er jedes Jahr ein Konzert unter dem Titel „Unplugged and ­Friends“ in Wört und gewann dafür Musiker, die zum Beispiel auch mit Laith Al Deen, den Söhnen Mannheims oder Sarah Connor auf der Bühne standen. Nach der Pause im vergangenen Jahr wird es dieses Jahr wieder ein Konzert in Wört geben. Diesmal unter dem Titel „Alexander Thompson and Friends“. Es beginnt am Sonntag, 9. Dezember, um 19.30 Uhr in der Gemeindehalle. Auf die Unterstützung seiner Frau und der drei Töchter kann Ale­xander Thompson bei all seinen Vorhaben zählen.

Dieter Bohlen beschummelt

Und da war noch die Sache mit „Deutschland sucht den Superstar“. In der ersten Staffel 2002 schaffte es Alexander Thompson da unter die besten 50. Ein wenig hat er da geschummelt. Er war nicht ganz ehrlich, was sein Alter angeht. Die Castingshow ließ nur Teilnehmer bis 28 Jahre zu. Im Dezember 2002 wurde Alexander Thompson allerdings schon 31. Als die besten 50 dann Verträge unterschreiben sollten, gab der Sänger seine Flunkerei zu und musste gehen. Juror Dieter Bohlen habe das schade gefunden. „Er hat 50 Euro auf mich gesetzt“, erzählt Alexander Thompson.

Info

„Dieses Konzert verspricht wieder die perfekte Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Stimmungsvolle Songs und gefühlvolle Balladen aus den letzten 40 Jahren werden von zwei Sängerinnen und einem Sänger in eigener Interpretation dargeboten“, schreiben die Veranstalter. Beginn in der Gemeindehalle in Wört ist um 19.30 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel