Bunte Wäsche hängt auf der Leine, Nebelschwaden ziehen durch die Aurain-Halle während dunkle Gestalten sich langsam auf die Bühne zubewegen. Doch keine Sorge, Bietigheim-Bissingen wird nicht Opfer eines gefährlichen Überfalls – nein, diese Gestalten kamen auf Einladung der Bietigheimer Buchfinken und feierten am Samstag den Brauchtumsabend der Bietigheimer Karnevalsgesellschaft. Rund 350 Gäste füllten die Halle im Aurain.

Stimmung auf der Bühne

32 Vereine hatten sich auf den Weg gemacht, um gemeinsam mit den Buchfinken, Brandholzteufeln und Backhaushexen einen närrischen Abend zu verbringen. „Es scheint den Leuten gut bei uns zu gefallen“, lacht Helga Rosemann, Präsidentin der Buchfinken beim Blick auf die Liste der Gastvereine.

Diese sind nicht nur zum Feiern da, sondern sorgen auch auf der Bühne für eine echt närrische Stimmung. „Ich finde das klasse hier. Vor allem die Brauchtumstänze schaue ich mir gerne an. Die mache ich bei unserem Verein auch mit und wenn man sieht was die Leute da mit so einer Maske alles schaffen, das ist der helle Wahnsinn“, schwärmt Tommi Beck von den Neckartalhexen Neckarweihingen.

Davon dass die Bietigheimer Hästräger sich mit ihrem Brauchtumstanz ordentlich ins Zeug gelegt hatten, zeugte der Applaus gleich zu Beginn der Veranstaltung. „In Gerlingen haben wir damit sogar den zweiten Platz beim Brauchtumstanz belegt“, berichtet Sonja Winter, Pressefrau der Buchfinken.

Bisher sind die Bietigheimer Narren sehr zufrieden mit der laufenden Fasnetsaison. „Seit 6. Januar sind wir jedes Wochenende unterwegs. Das heute Abend ist unsere zweite eigene Veranstaltung. Unsere Prunksitzung im Kronenzentrum ist jetzt schon ausverkauft“, freut sich die Präsidentin.

„Wir haben es die vergangenen Jahre nicht nach Bietigheim geschafft, freuen uns aber sehr, dass wir heute wieder hier sein können. Das ist einfach wie eine große Familie und man freut sich wenn man viele Bekannte trifft“, erzählt Sabrina Pallas, die mit ihrem Verein, den Weilemer Hörnleshasa aus Stuttgart, angereist ist. Die Familie steht auch für die Buchfinken im Mittelpunkt der Fasnetfeier, denn die Kampagne hat dieses Jahr das Motto „eine schrecklich närrische Familie“. Das ganze Jahr haben die Mitglieder auf die Fasnetzeit hin trainiert. „Dieser Abend ist auch deshalb immer so schön, weil rund 80 Prozent der Gäste andere Vereine sind. Da feiert man natürlich anders, als bei der Prunksitzung“, erklärt Helga Rosemann. Auch die Gastvereine schätzen die Brauchtumsabende: „Man trifft sich, tauscht sich aus und lässt sich inspirieren“, sagt Sarah Mandel von den Carnevalsfreunden Württemberg aus Rudesberg.

Von Männerballett, Guggenmusik bis hin zum Brauchtumstanz – die Narren haben standesgemäß in der Aurain-Halle gefeiert und die fünfte Jahreszeit in Bietigheim zelebriert. Am 28. Februar laden die Buchfinken gemeinsam mit den Wobachspatzen zum Sturm auf das Bietigheimer Rathaus ein. „Das machen wir schon seit fünf Jahren zusammen und ist eine tolle Kombination, die wir nicht mehr missen wollen“, schwärmt die Präsidentin.