Kirchberg Zwei Künstler sprechen über das "Kabinett"

PM 29.08.2014

Das Kirchberger "Kabinett der Dinge" geht mit einem Künstlergespräch zwischen Rainer Nepita und Carine Dörflinger am Sonntag, 31. August, um 15 Uhr in der Orangerie in die vierte Runde.

Die Gemälde von Rainer Nepita, die derzeit in der Orangerie Kirchberg gezeigt werden, sind die dritte künstlerische Position zum "Kirchberger Kabinett der Dinge". Es folgt ab 14. September eine Installation der Karlsruher Künstlerin Carine Dörflinger. Am kommenden Sonntag sprechen beide Künstler mit den Besuchern über ihre Arbeiten und ihre Herangehensweise an das Kabinett.

Rainer Nepita hat sich ganz den Pflanzen verschrieben. Für ihn sind es "verkannte Geschöpfe", denen er zu gebührender Wertschätzung und Achtung verhelfen möchte. Kraftvoll, zart und leuchtstark setzt er sie als kaligrafische Zeichen ins Bild: Zeichen, die sich verschlingen, verknoten und wieder auseinanderstreben und gleichsam vor einem unendlichen Kosmos schweben.

Während Rainer Nepitas Bildsprache von Naturerfahrungen gespeist wird, geht es Carine Dörflinger in ihren Installationen und Videos um Alltagserfahrungen. Im Schaffensprozess setzt die gebürtige Straßburgerin intuitiv Dinge oder Alltagsszenen zu neuen Sequenzen zusammen. Aus dem Kirchberger Kabinett hat Carine Dörflinger über 100 Gegenstände ausgewählt, die sie in der Orangerie zu einer raumgreifenden Installation neu ordnet.