Oberrot Zuviel Nitrat und Sulfat im Quellwasser

Die untersuchte Quelle liegt auf diesem Privatgrundstück in Neuhausen.
Die untersuchte Quelle liegt auf diesem Privatgrundstück in Neuhausen.
Oberrot / PIN 21.02.2013
Unterhalb von Neuhausen wurde eine Quelle auf ihre Verwendung als Trinkwasserlieferant untersucht. Das Ergebnis fiel negativ aus.

Als Mitglied des Gemeinderates wird man regelmäßig auf kommunalpolitische Themen angesprochen. Gut informiert zu sein ist wichtig. Deshalb hatte sich Rudolf Heizenreder in der Januar-Sitzung des Oberroter Gemeinderates nach Details erkundigt, warum eine Quelle unterhalb des Teilortes Neuhausen nicht für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Oberrot benutzt werden kann. Bekanntermaßen setzt man im Rottal verstärkt auf die Nutzung eigener Quellen und hat im Blick auf die Zukunft und verschärfte Grenzwerte in ein hochmodernes Wasserwerk investiert.

Bürgermeister Daniel Bullinger lieferte Heizenreder und seinen Ratskollegen nun das Ergebnis einer präzisen Untersuchung des Quellwassers durch das Tübinger Institut Dr. Jäger. Dabei wurde festgestellt, dass der Nitratwert, der Sulfatwert und der Grenzwert für die Trübung überschritten sind. Zudem sei das Wasser sehr hart. Auch aus kaufmännischer Sicht spreche einiges gegen die Nutzung dieser Quelle. Die Fassung, der Bau eines Pumpwerkes und die Verlegung einer Leitung würden inklusive Aufbereitung im Wasserwerk Obermühle weit mehr kosten als der Bezug von "gutem" Wasser aus dem Netz der Wasserversorgung Nordost-Württemberg (NOW).