Pro/Contra Zeitumstellung abschaffen?

Falls die Zeitumstellung abgeschafft wird - welche Zeit soll als Sieger hervorgehen?
Falls die Zeitumstellung abgeschafft wird - welche Zeit soll als Sieger hervorgehen? © Foto: dpa (Archiv)
Kreis Hall / swp 07.09.2018
Sollen die Zeiger auf Winterzeit oder doch auf Sommerzeit verharren? Die HT-Redakteure sind geteilter Meinung.

Pro Winterzeit

Kerstin Vlcek (Redakteurin, Schwäbisch Hall): Die ewige Winterzeit kann kommen! Geht es nach der Mehrheit der 4,6 Millionen Teilnehmer an einer Umfrage zum Thema Zeitumstellung der EU-Kommission, dann ist diese Geschichte. Keiner muss sich mehr Gedanken darüber machen, ob die Zeiger an der Uhr im März nach vorne und im Oktober wieder nach hinten gedreht werden. Für den Energieverbrauch spielt es auch keine Rolle. Da ich sowieso ein Wintermensch bin, war für mich klar, wie ich bei der Umfrage abstimme. Auch wenn dieser Umstand nur peripher eine Rolle spielt.

Aber immerhin wieder eine Stunde mehr Schlaf, auch wenn das nach der Abschaffung nicht mehr ins Gewicht fällt. Zwar wirds dann auch im Sommer früher dunkel. Ein kleines Opfer, wenn dann endlich das ewige Hin und Her vorbei ist und das ganze Jahr über Normalzeit herrscht. Aber ewige Sommerzeit soll es auf keinen Fall werden. Denn bei der Sommerzeit im Winter, ist es vor 9 Uhr dann nicht hell. Und das schlägt sicher ziemlich aufs Gemüt. Also: Alles für die Winterzeit!

Contra Winterzeit

Sarah Tolitsch (Redakteurin, Schwäbisch Hall): Wenn schon keine Zeitumstellung mehr, dann bitte ewige Sommerzeit. Denn fällt die weg, sind auch die längeren Sommerabende passé. Was nützt mir der Ausflug an den Badesee nach Feierabend, wenn ich beim Schwimmen die Hand – oder den Beinschlag des Vordermannes – nicht mehr vor Augen sehe? Auch die Freibäder könnten sich Öffnungszeiten bis 21 Uhr wahrscheinlich sparen, wenn die Besucher die Abendsonne gegen Flutlicht tauschen müssen.

Wenn es eine Stunde früher dunkel wird, braucht man eine Stunde früher Kerzen oder künstliches Licht, was wiederum die Mücken anzieht. Die hätten folglich eine Stunde länger Zeit zum Stechen, während unsereins draußen noch das eine oder andere kühle Getränk genießt. Zum Schlafen ist es drinnen schließlich ohnehin meist noch zu warm. Dass es im Winter dafür später hell wird, halte ich für verkraftbar. Man nennt ihn schließlich nicht umsonst „die dunkle Jahreszeit“. Und auf eine gefühlte Stunde mehr kommt es dann bestimmt auch nicht mehr an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel