Zahlen aus der Arbeit der Raiffeisenbank Schrozberg-Rot am See

SWP 21.05.2013

Ihre Bilanzsumme hat die Raiffeisenbank um 14 Millionen Euro auf 233 Millionen Euro gesteigert; das ist ein Plus von fast 6,2 Prozent.

Die Nachfrage nach Krediten hat 2012 zugenommen. Die Bank hat 115 Millionen Euro an Krediten ausgegeben, das ist eine Steigerung um sechs Millionen Euro oder 5,5 Prozent.

Auch im Einlagengeschäft gab es ein Plus. Die Kunden hatten 2012 ein Guthaben von 180 Millionen Euro, das ist ein Plus von 4,1 Prozent. Besonders gefragt waren täglich fällige Einlagen. Ihr Volumen hat um 13 Millionen Euro oder 15,9 Prozent auf 92 Millionen Euro zugenommen. Die Spareinlagen stiegen um 3,5 Prozent auf 72 Millionen Euro.

Die Zahl der Mitglieder hat 2012 um 170 auf 4669 zugenommen. Sie halten über 10 000 Geschäftsanteile.

Das Eigenkapital, zu dem außer den Geschäftsanteilen und Rücklagen die Einstellungen in den Fonds für allgemeine Bankenrisiken gehören, ist um 1,8 Millionen Euro auf 24 Millionen Euro gewachsen.

Das Geschäftsergebnis hat sich um fast 200 000 Euro auf 2,6 Millionen Euro verbessert. Davon bleibt ein Bilanzgewinn von 489 000 Euro übrig. Die Mitglieder erhalten davon eine Dividende von sechs Prozent, das sind in der Summe 152 000 Euro. Die übrigen 336 000 Euro werden nach dem Beschluss der Generalversammlung in Rücklagen gesteckt. erz

Geprüft und für gut befunden