Zahlen aus dem Schrozberger Haushaltsplan 2013

SWP 26.01.2013

Mit 17,2 Millionen Euro ist das Volumen des Haushaltsplans um 12,4 Prozent größer als im Vorjahr. Auf den Verwaltungshaushalt, mit dem die laufenden Ausgaben bestritten werden, entfallen 13,8 Millionen Euro, das ist ein Plus von 9,2 Prozent. Der Vermögenshaushalt, mit dem die Investitionen finanziert werden, umfasst 3,4 Millionen Euro, das ist ein Zuwachs von 27,2 Prozent.

Unter den Einnahmen ragt die Schlüsselzuweisung des Landes mit 2,8 Millionen Euro (Vorjahr zwei Millionen Euro) als größter Einzelposten heraus. Der Anteil an der Einkommenssteuer wird zwei Millionen Euro (Vorjahr 1,8 Millionen Euro) betragen. Die Gewerbesteuer ist mit 1,4 Millionen Euro so hoch wie 2012 angesetzt. An Gebühren werden 1,6 Millionen Euro erwartet.

Bei den Ausgaben stehen die Sach- und Betriebskosten mit 5,8 Millionen Euro (Vorjahr 5,4 Millionen Euro) an erster Stelle. Die Personalkosten steigen um 3,2 Prozent auf 2,5 Millionen Euro. Für Bauarbeiten stehen knapp 2,6 Millionen (Vorjahr 1,6 Millionen Euro) bereit. An das Land und den Kreis muss die Stadt fast 2,9 Millionen Euro an Umlagen abführen (Vorjahr 3,5 Millionen Euro). erz