Zahlen aus dem Kirchberger Haushaltsplan 2013

SWP 01.02.2013

Eine kräftige Zunahme ist beim Volumen des Haushaltsplans zu verzeichnen. Er wächst gegenüber dem Vorjahr um 16,8 Prozent auf 11,4 Millionen Euro. Auf den Verwaltungshaushalt, mit dem die laufenden Einnahmen und Ausgaben finanziert werden, entfallen 8,9 Millionen Euro (plus 9,8 Prozent), auf den Vermögenshaushalt, in dem die Investitionen festgehalten werden, 2,5 Millionen Euro (plus 50,3 Prozent).

Unter den Einnahmen ist die Schlüsselzuweisung des Landes die wichtigste; sie steigt um 361 000 Euro oder 19,6 Prozent auf 2,2 Millionen Euro. Als Anteil an der Einkommenssteuer erwartet Kirchberg 1,5 Millionen Euro (plus 11,2 Prozent). Die Gewerbesteuer soll um 42,8 Prozent auf 900 000 Euro anwachsen. An Gebühren sind 1,2 Millionen Euro veranschlagt, 3,1 Prozent weniger als im Vorjahr.

Bei den Ausgaben stehen die Sach- und Betriebskosten mit 3,1 Millionen Euro (plus vier Prozent) an erster Stelle. Die Personalausgaben steigen um 5,2 Prozent auf zwei Millionen Euro. Im kommunalen Finanzausgleich muss Kirchberg an das Land und den Landkreis 2,2 Millionen Euro abführen; das ist geringfügig weniger als 2012. Die Ausgaben für Bauarbeiten verdoppeln sich auf 1,6 Millionen Euro. erz