Ellwangen / swp Das bisherige Ellwanger Storchenmännchen ist tot.

Die Feuerwehr holte das Tier am Montagabend aus dem Nest. Es soll durch Schnabelhiebe von Artgenossen ums Leben gekommen sein. Möglicherweise wurde der Storch getötet, als er versuchte, sein Nest zurückzuerobern. Helmut Vaas, Weißstorchbetreuer beim Ellwanger Nabu, war aufmerksam geworden, als er bemerkte, dass sich das mittlerweile dort niedergelassene Storchenpaar immer nur um die Mitte des Nestes herumbewegte.

Storche waren früher aus Winterquartier zurück

Das Ellwanger Storchenmännchen, das früher als sonst aus dem Winterquartier zurückkehrte, bemühte sich zuvor um die Schwabsberger Storchendame. Dort wurde es vergangene Woche aus dem Nest vertrieben.

Das könnte dich auch interessieren:

Gibt’s wieder tierischen Nachwuchs? Ein erster Storch wurde bereits in Weilheim gesichtet. Hoffentlich folgt ein zweiter.

In Freiberg-Geisingen soll sich der Storch niederlassen, in Ingersheim wartet man immer noch auf einen längerfristigen Besuch.

Bildergalerie Störche zeigen sich von ihrer artigen Seite