Werkzeugsets haben bei einer weltweiten Aktion der Würth-Gruppe dafür gesorgt, dass die Gruppe 120.000 Euro an ein Unicef-Projekt spendet. Die Sets konnten Würth-Kunden laut einer Mitteilung im Zuge der sogenannten RW-Workout-Woche kaufen.

Ein Euro pro verkauftem Set

Die RW-Workout-Woche ist seit über 30 Jahren Bestandteil der Zusammenarbeit zwischen Innen- und Außendienst in der Würth-Gruppe. Bei dieser Mitreiseaktion begleitet der Innendienst den Außendienst bei seinen täglichen Kundenbesuchen. Dieses Jahr wurde die Workout-
Woche wieder mit einer Spendenaktion verbunden: Die Würth-Kunden konnten ein Werkzeugset und ein Ratschenschlüsselset kaufen. Pro Exemplar, das den Besitzer gewechselt hat, spendet die Würth-Gruppe einen Euro an Unicef.

Bettina Würth, Beiratsvorsitzende der Würth-Gruppe, sagt dazu: „Würth engagiert sich – das ist Teil unserer Unternehmenskultur und geht über das Engagement für unser Geschäft und unsere Kunden hinaus, hinein in die soziale Verantwortung.“

Die Spende soll dem sozialen Projekt „Empowering Girls in Brazil“ von Unicef zugutekommen. Es soll junge Frauen dabei unterstützen, negative Einflüsse und soziale Normen zu überwinden, die ihre Freiheit einschränken und sie daran hindern, Führungsaufgaben zu übernehmen. So werden beispielsweise lokale Netzwerke für junge Frauen unterstützt. Diese sollen ihre Eigenverantwortung, ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstvertrauen fördern und ihnen dabei helfen, an politischen Entscheidungen, besonders im Zusammenhang mit ihren Rechten, teilzunehmen.

Das könnte dich auch interessieren: