Die Region attraktiv machen für Individualreisende und Radtouristen ist erklärte Absicht des Vereins Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus. Zu bieten hat das Land zwischen Kocher und Jagst allemal einiges, das wohl die meisten in der Republik nicht zu schätzen wissen, weil sie es in der Regel gar nicht kennen.

Nicht erst die Mitgliederversammlung des Vereins im Crailsheimer Ratssaal brachte es vergangene Woche an den Tag: Da hat man jede Menge Pfunde zum Wuchern, um dem Tourismus hierzulande quasi in den Sattel zu helfen, allein: Es weiß kaum jemand, wo die Pferde stehen, um im Bild zu bleiben. Zwar unternehmen die Touristiker aus dem Landratsamt jede Menge Anstrengungen, um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen, doch es ist eine verdammt mühsame Quälerei, Übernachtungszahlen in die Höhe zu treiben.

Sechs Themenrouten für Camper

Eine Idee des Vereins im Zusammenwirken mit den Nachbarn aus dem Heilbronner Land, dem Ostalbkreis, Rems-Murr-Kreis, Odenwald und Kraichgau-Stromberg ist die Neuauflage der Wohnmobil-Entdeckerkarte. Durch die inzwischen vergrößerte Gebietskulisse könnte diese Karte noch attraktiver werden. Neben dem klassischen Stellplatzverzeichnis sind darin auch sechs Themenrouten und zahlreiche Erlebnisstationen erwähnt. Das Marketing beschränkt sich nicht allein auf Reisemessen, auch die Homepage wurde überarbeitet.

„Der Wohnmobiltourismus ist ein aufstrebender Markt“, stellte Landrat Gerhard Bauer während der Sitzung in den Raum. Das ist zwar richtig, korrespondiert allerdings nicht mit dem Angebot: Wohnmobil-Stellplätze sind hierzulande eher rar gesät. „Das sieht in anderen Regionen zum großen Teil besser aus“, sagte Bauer. In Crailsheim zum Beispiel regte unlängst Stadtrat Günther Herz einen Stellplatz für Camper am Freibad in Maulach an. Im Übrigen aber zeigte sich der Verein weitgehend gut aufgestellt. Prospektanfragen gehen zwar zahlenmäßig nicht weiter in die Höhe, dafür wurden 2016 mehr als 431.000 Zugriffe auf die Tourismus-Homepage „www.hohenlohe-schwaebischhall.de“ gezählt.

191 Mitglieder im Verein

Und noch ein paar Zahlen! So gehören dem Verein derzeit 191 Mitglieder an (Vorjahr: 200), strukturiert nach Landkreisen, Kommunen, touristischen Organisationen und Verbänden, Gastro-
Betrieben und sonstigen Leistungsträgern im Tourismus. In der Mitgliederliste tauchen zudem zahlreiche Einrichtungen aus der weiteren Umgebung auf, die mit den Hallern kooperieren.

Die Beherbergungszahlen veröffentlicht stets das Statistische Landesamt. Demnach sind für das vergangene Jahr 266.300 Gäste-­Ankünfte im Landkreis regi­striert (Vorjahr: 256.400), was in der Summe zu 565.800 Übernachtungen geführt hat (551.500). Stärkster Monat war der Juli, die durchschnittliche Bettenauslastung übers Jahr betrachtet lag bei 31,9 Prozent, 1,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Durchschnitts-Aufenthaltsdauer betrug 2,1 Tage (minus 0,1).

Die meisten Gäste (223.178) besuchten die Kreisstadt Schwäbisch Hall vor Crailsheim mit 47.966. Knapp dahinter landet Fichtenau mit 45.066 Besuchern aus nah und fern, dann folgt Stimpfach mit 28.609. Bei der Verweildauer liegt Crailsheim mit 2,6 Tagen im Schnitt vor Schwäbisch Hall (2,0). Am längsten bleiben Reisende übrigens in Bühlerzell, 3,4 Tage nämlich.