Gerabronn Wo Narrenfreiheit herrschte, prüft jetzt der Narren-Tüv

2013 cruiste der TSV Gerabronn mit einem Riesenmotorrad durch die Stadt. Das dürfte er auch heute noch, müsste aber vorher zum Tüv. Archivfoto: Peer Hahn
2013 cruiste der TSV Gerabronn mit einem Riesenmotorrad durch die Stadt. Das dürfte er auch heute noch, müsste aber vorher zum Tüv. Archivfoto: Peer Hahn
Gerabronn / SEBASTIAN UNBEHAUEN 23.01.2015
Jede schlaue Obrigkeit weiß: Die Untrigkeit bleibt nur bei Laune, wenn sie auch mal die Sau rauslassen darf. Und deshalb gibt es den Fasching. Da wird gespottet und gesoffen und getanzt. Da sind auch außerhalb Dresdens "die da oben" Zielscheibe und "die da unten" obenauf.

Da durften die Schäfchen früher ordentlich im rechtsfreien Raum herumblöken, um sich danach wieder brav in die Reihe zum Scheren zu stellen.

Und heute? Über den obrigkeitlichen Intellekt soll hier nicht spekuliert werden, aber mit dem rechtsfreien Raum ist's vorbei - jetzt auch in Gerabronn. Erstmals müssen heuer die Umzugswagen vom Tüv abgenommen werden, "aufgrund gesetzlicher Vorgaben und Druck von der Verkehrsbehörde und vom Polizeivollzugsdienst", wie die Stadtverwaltung mitteilt. Betroffen sind "alle Fahrzeuge, die wesentlich verändert wurden (nach aktueller Auffassung ist dies bereits der Fall, wenn an einem Festwagen ein Aufbau, Umbau etc. vorgenommen wurde) und auf denen Personen befördert werden".

Die Tüv-Gebühr übernimmt die Stadt, schließlich ist sie Veranstalter. Und die Prüfer tun ihr Werk direkt vor Ort. "Von der Hälfte der Wagen, die bisher mitgemacht haben, wäre eh keiner nach Crailsheim gekommen", scherzte Bürgermeister Klaus-Dieter Schumm in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Eigentlich freilich ist die Verwaltung überzeugt, dass die Bestimmungen auch bisher immer "fachkundig und sorgfältig" berücksichtigt worden sind. Überraschend kommt das Ganze dennoch nicht: Andernorts - etwa in Bühlertann und Bühlerzell - ist die Tüv-Prüfung längst gang und gäbe.

Also, liebe Narren, gebt fein acht, die Obrigkeit hat euch einige Regeln mitgebracht: Bei einem Treppenaufgang ist ab fünf Stufen ein Handlauf erforderlich - tätäää! Pro Person müssen auf dem Wagen mindestens 0,125 Quadratmeter Fläche zur Verfügung stehen - tätäää! Ab einer Fahrzeugbreite von drei Metern sind zusätzlich eine oder mehrere Kennleuchten für gelbes Blinklicht (Rundumlicht) erforderlich, eventuell auch ein Begleitfahrzeug der Polizei - sofern es eine gültige Tüv-Plakette hat.