Wo die "Kühhhärd" grast

Ein neues Bäumchen in den hohenlohischen Schilderwald pflanzten Kinder aus Hilgartshausen bei Rot am See: der Wegweiser nach "Kühhhärd". Foto: Harald Zigan
Ein neues Bäumchen in den hohenlohischen Schilderwald pflanzten Kinder aus Hilgartshausen bei Rot am See: der Wegweiser nach "Kühhhärd". Foto: Harald Zigan
HARALD ZIGAN 27.07.2013

Wie immer, wenn es um glasklare Eindeutigkeit in der zwischenmenschlichen Kommunikation geht, liegt die Mundart um Längen vorne. So weiß ein jeder Hohenloher sofort, was mit "Käarnd" gemeint ist - nämlich das Dorf Kühnhard, etwas abseits von den hiesigen Verkehrsströmen zwischen Rot am See und Reubach gelegen.

Sobald dieser Weiler aber mit der Hochsprache in Kontakt kommt, gibt es nichts als Probleme - nämlich mit der genauen, sozusagen amtlichen Schreibweise dieser Ortschaft.

Die leidgeprüften Bewohner des Dorfes regen sich freilich schon längst nicht mehr darüber auf, wenn ihnen etwa Post mit der Adresse "Künhard", "Kühnhardt" oder auch "Künhart" in den Briefkasten flattert.

Klaglos nehmen es die wackeren Kühnharder auch hin, dass sie zuweilen mit den mittelfränkischen Bewohnern von Kühnhardt am Schlegel nahe Feuchtwangen verwechselt werden. Und sie haben es mittlerweile auch aufgegeben, wütende Brandbriefe an kartografische Verlage zu schreiben, wenn - wie schon mehrfach geschehen - sogar auf amtlichen Kartenwerken das Dorf nicht korrekt benannt wird.

Pfiffige Knirpse aus dem benachbarten Hilgartshausen haben offenbar schon in der Walpurgisnacht das Ungemach auf sehr kreative Weise zugespitzt: Mit einem dicken Filzstift verlängerten sie das "n" im Dorfnamen zu einem "h" und spendierten dem "a" zudem noch zwei Tüpfelchen. Die Komposition ergibt dann ein etwas verwirrendes, aber durchaus apartes "Kühhhärd"

Und so kommt es, dass bis heute auswärtige Automobilisten stutzen, wenn sie in Hilgartshausen die beiden Wegweiser passieren - und dann die nächsten Kilometer darüber sinnieren, dass dieses neue Pflänzchen im Schilderwald dieser seltsamen Eingeborenen vielleicht doch den Weg zu einer Kuhherde weist. . .