Landkreis Windkraftgegner: Naturschutz muss überall gelten

SWP 15.06.2013
"Der Wald darf nicht aus Gründen des Klimaaschutzes geopfert werden", warnen die Bürgerinitiativen gegen Windkraft im Kreis. Diesen Appell richteten sie an Minister Bonde bei dessen Besuch im Kreis.

Naturschutz und Klimaschutz sollen gleichrangig betrachtet werden - so wünschen es sich die Bürgerinitiativen "Für Gaildorf" und "Pro Limpurger Berge". Die Bürgerinitiativen hatten den Besuch des Ministers genutzt, um bei seiner Rundreise durch den Landkreis am Gaildorfer Bahnhof ein Positionspapier zu überreichen. Die Bürgerinitiativen erinnerten den Minister an dessen Aussagen im Landtag über den Widerstand gegen den geplanten Nationalpark Schwarzwald. Bonde hatte gesagt, er halte es für bedauerlich, "dass dass der Naturschutz in manchen Teilen des Landes noch keine Selbstverständlichkeit ist". Das müsse auch für den Naturschutz anderswo im Land gelten, sagt der Sprecher der Initiativen, Karl-Heinz Glandorf aus Michelbach. "Wir fordern Minister Bonde auf, sich auch für den Naturschutz in den Limpurger Bergen einzusetzen", heißt es im Positionspapier der Windradgegner. Dieses Pappier hatten die Bürgerinitiativen schon am Samstag dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Harald Ebner bei dessen Wahlkampfauftakt in Hall überreicht.

www.pro-limpurger-berge.de

Themen in diesem Artikel