Rot am See Windenergie und Artenschutz

Für den NABU ist es selbstverständlich, dass Windkraftanlagen, Stromleitungen und Zufahrtsstraßen nur unter der Berücksichtigung der gesetzlich besonders geschützten Arten und Lebensräume genehmigt werden dürfen. Foto: NABU
Für den NABU ist es selbstverständlich, dass Windkraftanlagen, Stromleitungen und Zufahrtsstraßen nur unter der Berücksichtigung der gesetzlich besonders geschützten Arten und Lebensräume genehmigt werden dürfen. Foto: NABU
PM 06.02.2013
Was wird bei einer artenschutzrechtlichen Untersuchung gemacht? Das zeigt der Diplom-Geoökologe Martin Hofmann morgen Abend in Rot am See.

Bei der Planung von Windenergieanlagen müssen die Auswirkungen auf den Menschen wie auch auf die Natur berücksichtigt werden. Ein wichtiger Baustein im Planungsprozess sind dabei die arten- und naturschutzrechtlichen Untersuchungen. Martin Hofmann ist Diplom-Geoökologe und hat mehrere Jahre in der Naturschutzbehörde des Landratsamts Hall gearbeitet. In einem Vortrag für den Naturschutzbund NABU Rot am See zeigt der Geoökologe, was bei einer artenschutzrechtlichen Prüfung untersucht wird. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Nach dem Vortrag gibt Prof. Dr. Ulrich Kreutle, Vorsitzender des NABU Rot am See, in der Mitgliederversammlung einen Überblick über die Aktivitäten der Gruppe im abgelaufenen und in diesem Jahr.