Obersontheim Wiener Schmäh im Bühlertal

Sänger Konstantin Schmidt trägt Stücke des österreichischen Liedermachers Georg Kreisler in der Obersontheimer Koppenmühle vor. Foto: Rainer Richter
Sänger Konstantin Schmidt trägt Stücke des österreichischen Liedermachers Georg Kreisler in der Obersontheimer Koppenmühle vor. Foto: Rainer Richter
Obersontheim / RAINER RICHTER 21.01.2014
Einen genussreichen, stilvollen Abend verbrachten die Fans von Georg Kreisler am Samstag. In der Koppenmühle in Obersontheim trug Sänger Konstantin Schmidt ein Best-of von Kreislers Liedern vor.

Er ist ganz in Weiß gewandet, mit weißem Zylinder, roter Bauchbinde und Fliege. Charmant und unschuldig lächelnd präsentiert Konstantin Schmidt das Best-of-Programm über Georg Kreisler, der dieses Jahr 92 geworden wäre.

Auch Remakes können funktionieren. Seine raumfüllende, sonore Stimme entfacht ein Feuerwerk schwarzen Humors. Das hätte dem Wiener Georg Kreisler, dem Altmeister abgründiger Chansons, zur Ehre gereicht. Wer glaubt, er kenne Kreisler schon, wird schnell eines Besseren belehrt.

Natürlich sind die Klassiker dabei gewesen, wie etwa das Taubenvergiften, Triangel und Zwei alte Tanten tanzen Tango. Das kundige Publikum fängt schon bei den ersten Takten, ohne dass der Titel angesagt worden wäre, an zu lächeln.

Aber Konstantin Schmidt hatte mehr parat: Er ist mal skurril, mal spricht er mit böhmischem Akzent. Dann trägt er zungenbrecherisch die Namen seiner Verflossenen unter dem Buchstaben V stakkatoartig aus dem Telefonbuch vor. Sogar die Ruhrpott-Metropole Gelsenkirchen bekommt ihr Fett weg. Er platziert Bonmots am laufenden Band. "Aus Kohle macht man Kohle. Was hat sich Thyssen wohl beim Küssen einst gedacht."

Wiener Schmäh und Gemütlichkeit, Wein, Weib und Gesang schufen die Atmosphäre. So lebte der "guate, alte Franz" wieder auf oder die beneidenswerte Existenz eines österreichischen Staatsbeamten. Schmidts Repertoire scheint unerschöpflich. Selbstverständlich lässt er sich zu Zugaben überreden. Virtuos am Klavier, locker vorgetragen, so entfalten die unglaublichen, abwegigen und abgründigen Geschichten ihre Wirkung.