Landkreis Wertvolle Streuobstwiesen

Streuobstwiesen, wie diese am Ortsrand von Michelfeld, gibt es in Hohenlohe zuhauf. Der Förderkreis regionaler Streuobstbau fördert deren Erhalt. Foto: Weigert
Streuobstwiesen, wie diese am Ortsrand von Michelfeld, gibt es in Hohenlohe zuhauf. Der Förderkreis regionaler Streuobstbau fördert deren Erhalt. Foto: Weigert
Landkreis / SWP 08.01.2013
Ein einziger Apfelbaum kann mehr als 1000 wirbellose Tierarten beherbergen. Unter den Obstbäumen gedeihen bei geringer Düngung und seltener Mahd blütenreiche Magerwiesen mit Blumen und Kräutern.

In Hohenlohe wachsen Obstbäume vor allem auf Streuobstwiesen. Dass das Obst aufgelesen und daraus Saft gepresst wird, dafür sorgt unter anderem der Förderkreis regionaler Streuobstbau (FÖS) Hohenlohe-Franken. Es ist längst nicht nur der "Grünspecht"-Apfelsaft, der abgefüllt wird. Das Sortiment umfasst auch Mischgetränke wie Apfel-Holundersaft oder -schorle sowie Apfelmost, Obstler, Apfelessig, Gelee und Honig. Durch den Aufpreis, den die Mitglieder des Förderkreises für ihre Äpfel erhalten, entsteht ein wirtschaftlicher Mehrwert. Der kommt den Menschen in der Region und den Partnerfirmen Hohenloher Fruchtsäfte und Engelbrauerei zugute, heißt es in einer Pressemitteilung.

"Alle Grünspecht-Produkte stehen für regionale Herkunft und ausgezeichnete Qualität. Bei der Obsterzeugung werden ökologische Kriterien eingehalten und abgängige Bäume ersetzt. Davon profitieren Natur und Landschaft", erklärt Beate Leidig, die Geschäftsführerin des Landschaftserhaltungsverbandes im Haller Landratsamt.

Der Grünspecht steht symbolisch für die enorme Artenvielfalt in den Streuobstbeständen und wurde daher vom FÖS als Markenzeichen für das Erzeugerkonzept und die Produkte daraus gewählt. Die Wiesen mit ihren hochstämmigen Bäumen bieten Lebensraum und reiche Nahrungsgrundlage für viele verschiedene Tiergruppen, die miteinander ein Nahrungsnetz bilden.

Mit der Überreichung eines Grünspecht-Geschenkkorbes an Landrat Gerhard Bauer will der Förderkreis darauf aufmerksam machen, wie auf genussvolle Weise ein Beitrag zum Erhalt der Heimat geleistet werden kann. Die FÖS-Aktivisten Ulrich Hartlieb (Vorsitzender), Hartmut Himmelein (Stellvertreter) und Thorsten Voß (Kassier) trafen bei Landrat Bauer auf offene Ohren für ihr Anliegen, die Produktpalette bekannt zu machen.

"Schließlich geht es um nachhaltige Landschaftspflege, die auch noch schmeckt", so Bauer. Der Geschenkkorb kann nach Vorbestellung bei den Hohenloher Fruchtsäften gekauft werden.

www.gruenspecht-saft.de