Ab dem 18. Mai werden im Landkreis Schwäbisch Hall alle Wertstoffhöfe und Sammelplätze für Baum- und Strauchschnitt zu den üblichen Zeiten geöffnet. Landrat Gerhard Bauer habe diese Entscheidung treffen können, weil ab diesem Zeitpunkt das notwendige Betriebspersonal zur Verfügung stehe. Dies wurde mit Neueinstellungen und einer Verringerung des Personaleinsatzes auf den einzelnen Anlagen durch den Verzicht auf die Eingangskontrollen erreicht, heißt es in einer Pressemitteilung der Kreisverwaltung.

Die Öffnungszeiten der Einrichtungen findest du unter dem Artikel als PDF zum Download.

Maskenpflicht und keine Mithilfe durch das Personal

Das geänderte Betriebskonzept ohne die Eingangskontrollen setzt voraus, dass die Anlieferer Alltagsmasken oder andere Mund-Nasen-Bedeckungen auf den Entsorgungsanlagen tragen. Der Mindestabstand von 1,50 Meter muss eingehalten werden. „Die Masken- und Abstandspflicht liegen im eigenen Interesse jedes Bürgers und sind zum Schutz unseres Personals erforderlich“, wird Bauer in der Pressemitteilung zitiert. Wer keine Maske trägt könne vor Ort eine für einen Euro erwerben. Das Personal dürfe wegen der Ansteckungsgefahr nicht beim Entladen helfen.

Andrang an den ersten Tagen besonders groß: Verkehrsführung beachten!

Um Verzögerungen bei der Entsorgung zu vermeiden, sei es wichtig, dass sich die Anlieferer an die Verkehrsführung halten. Nach den bisherigen Erfahrungen der Verwaltung sei der Andrang an den ersten Öffnungstagen besonders groß. Es müsse deshalb mit Wartezeiten gerechnet werden. Schneller funktioniere das Entladen und Entsorgen, wenn die Wertstoffe und das Grüngut zuhause vorsortiert werden.

Stadt Hall hält Stationen geschlossen


Die Sammelplätze für Baum- und Strauchschnitt in Schwäbisch Hall-Bibersfeld und Schwäbisch Hall-Sulzdorf, Bucher Hölzle, die von der Stadt Schwäbisch Hall betrieben werden, sind weiterhin geschlossen