Ferienprogramm Wasser marsch: Viel Spaß trotz Regen

Vollen Einsatz zeigen die zehn Teilnehmer bei der Feuerwehr Stimpfach, Abteilung Weipertshofen. Frank Hofmann unterstützt die Kinder.
Vollen Einsatz zeigen die zehn Teilnehmer bei der Feuerwehr Stimpfach, Abteilung Weipertshofen. Frank Hofmann unterstützt die Kinder. © Foto: Tobias Haase
Stimpfach / Tobias Haase 01.09.2018

Wind zieht auf, es beginnt zu regnen. „Auf geht’s, wir haben Halbzeit!“, schreit Spielleiter Tobias Nasser und feuert die Kinder an. Der Feuerwehrkommandant der Abteilung Weipertshofen leitet das Kinderferienprogramm „Feucht und fröhlich bei der Feuerwehr“, das die Gemeinde Stimpfach angeboten hat. Trotz der schlechten Wetterverhältnisse hatten die Kinder sichtlich Spaß auf dem Bolzplatz neben dem Feuerwehrmagazin. Zwei Teams mit jeweils fünf Mitgliedern traten in verschiedenen Duellen gegeneinander an. Teilnehmen konnten alle Kinder ab zehn Jahren. Die Kinder wählten ihre Mannschaften selbst, allerdings haben sie sich dabei in eine Jungen- und eine Mädchengruppe mit einer männlichen Unterstützung aufgeteilt.

In einer der Runden ging es beispielsweise darum, so viel Wasser wie möglich aus einer Wanne in fünf Eimer zu füllen. Dafür mussten sich die Teilnehmer in einer Reihe aufstellen und das Wasser von einem Teammitglied zum nächsten weitergeben. Bevor sie die Flüssigkeit aber dem nächsten Teamkollegen übergaben, mussten sie zunächst fünfmal um den eigenen Eimer laufen. Ehrgeizig rannten die Kinder los und zeigten dabei großen Einsatz. Als die Zeit sich dem Ende neigte, kam es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Daher sollte ein Stechen die Runde entscheiden, doch auch hier konnte kein Gewinner ermittelt werden. Der spannende Wettkampf endete somit unentschieden.

Nasser erklärte, dass es bei der Feuerwehr der Gemeinde Stimpfach drei Abteilungen gebe: Stimpfach, Rechenberg und Weipertshofen, die sich jedes Jahr mit dem Ferienprogramm abwechseln. „Wir planen immer so fünf bis sieben Sachen – und den Rest improvisieren wir einfach. Uns Helfern macht es jedes Jahr Spaß, dabei zu sein“, verriet der Kommandant. Früher wurde das Programm von der Jugendfeuerwehr veranstaltet, dieses Mal übernimmt er selbst die Leitung. Für ihn ist es allerdings nicht das erste Mal, dass er an diesem Aktionstag dabei ist. Helfer für das Angebot fänden sich immer schnell, sagt er. Christian Görner erinnert sich: „Letztes Mal gab es eine Wasserrutsche und ein umfangreicheres Programm, aber darauf haben wir dieses Jahr verzichtet, damit sich die Kinder bei dem Wetter nicht erkälten.“ Prinzipiell werde das Programm gut angenommen, aber dieses Jahr seien weniger Kinder als sonst dabei. Aufgrund des schlechten Wetters haben vereinzelt Eltern nachgefragt, ob das Programm überhaupt stattfindet.

Als es stärker regnete, entschloss sich die Gruppe, ins Feuerwehr-Magazin zu gehen. Der Vorschlag, Montagsmaler zu spielen, wurde abgelehnt. Die Kinder entschieden sich für Galgenmännchen. Das erste Wort war schwer zu erraten: THW. Draußen sammelten währenddessen die Helfer geplatzte Luftballons auf und begannen, abzubauen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel