Crailsheim Vortrag: Trotz Sehbehinderung mobil bleiben

Inhaber und Geschäftsführer von Götz Optik in Crailsheim: Augenoptikermeister Volker Hasel mit einem hochmodernen Messgerät. Foto: Joachim Mayershofer
Inhaber und Geschäftsführer von Götz Optik in Crailsheim: Augenoptikermeister Volker Hasel mit einem hochmodernen Messgerät. Foto: Joachim Mayershofer
JOM 05.03.2014
Mit einem hochmodernen Messgerät, welches das Auge nach Aussage von Geschäftsführer Volker Hasel "auf ein Tausendstel Dioptrien genau" vermisst, ist Götz Optik aus Crailsheim auf der Vitawell vertreten.

Mit einem hochmodernen Messgerät, welches das Auge nach Aussage von Geschäftsführer Volker Hasel "auf ein Tausendstel Dioptrien genau" vermisst, ist Götz Optik aus Crailsheim auf der Vitawell vertreten. In der Stadt sei man bisher die erste Firma, die diesen Service anbiete, erklärt der Augenoptikermeister. Dieses Alleinstellungsmerkmal sei aber nicht das einzige, mit dem man sich von anderen Mitbewerbern abgrenze: Auch die 2011 erworbene Zusatzqualifikation "Anerkannter Fachberater für Sehbehinderte" des Fachverbands für Augenoptik sucht in der Region ihresgleichen und ist bei der Messe ebenfalls ein wichtiger Faktor.

Sein Geschäft könne mit "Individualität" und "individueller Beratung", mit "schneller Reaktion bei Bedarf" und mit "hochtechnischer Ausstattung" punkten, betont Hasel. 2002 übernahm der 45-Jährige das Traditiongeschäft Götz Optik, nachdem er sich 1996 mit dem Vorgänger von "Extrascharf" selbstständig gemacht hatte. 13 Mitarbeiter zählt das Unternehmen in beiden Läden mittlerweile. Stolz ist Hasel auch darauf, dass alle Brillen weiter vor Ort gefertigt werden, dass die gesamte Produktion - beispielsweise das Zusammenlöten der Gestelle und das Fräsen der Gläser - in Crailsheim ablaufe.

Auf der Vitawell hält der Augenoptikermeister am Samstag, 8. März, von 15 bis 15.40 Uhr einen Vortrag zum Thema "Ich habe die Macula - Trotz Sehbehinderung mobil bleiben und aktiv am Leben teilnehmen". Dort gehe es "in verständlichen Worten" um die Netzhautgrube, so Hasel. Am Stand von Götz Optik können sich Besucher an beiden Tagen zudem über den grauen und den grünen Star informieren. Es gibt Demo-Brillen, die Krankheiten simulieren. "Wir wollen den Enkel, die Leute wachrütteln und zeigen, dass man der Oma eben doch helfen kann, wenn sie schlecht sieht", sagt Volker Hasel.

Info Telefon 0 79 51 / 29 62 80, E-Mail info@goetz-optik.de, www.optik-goetz.de