Region Von Stetten ärgert sich über Minister Hermann

Region / SWP 22.03.2013
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten reagiert auf eine Äußerung von Landesverkehrsminister Winfried Hermann. Der soll, so die "Heilbronner Stimme", auf den Ausbau der A6 drängen.

"Wahrscheinlich war ich genauso erschrocken wie die Wähler der jetzigen grün-roten Landesregierung, welche die Grünen gerade deshalb gewählt haben, weil sie den Ausbau verhindern wollen", so von Stetten. Aus dem Artikel werde ersichtlich, dass der Landesverkehrsminister den sechsspurigen Ausbau in den zukünftigen Bundesverkehrswegeplan mit aufnehmen möchte.

"Aber die Wähler der grün-roten Landesregierung können beruhigt sein. Die Wahrheit ist: Der grüne Landesverkehrsminister Hermann drängt nicht auf den A6-Ausbau, sondern er verschiebt den dringend notwendigen Ausbau ohne Not auf die Zeit zwischen den Jahren 2025 und 2030", so von Stetten.

Über das ihm vorgeschlagene und der alten Landesregierung aus CDU/FDP und der Bundesregierung favorisierte öffentlich-private-Partnerschaftsmodell könnte die Ausschreibung der Gesamtausbaus bereits im Jahr 2015/2016 erfolgen.

Wenn Hermann den Ausbau zwischen dem Weinsberger Kreuz und dem Feuchtwanger Kreuz nicht beschleunigen wolle, dann solle er dies offen sagen. Es wirke hilflos, wenn Hermann auf einen Bundesverkehrswegeplan verweist, der erst im Jahr 2015 Gültigkeit erlangen wird und bei dem 40 Prozent der darin beschriebenen Bauten nicht vor dem Jahr 2030 fertig gestellt werden können.