Oberrot Von Häusern und Büchern

Der Liedermacher Harald Immig im Freien Adelssitz in Oberrot. Der Vorraum war bis auf den letzten Platz gefüllt. Foto: Andreas Balko
Der Liedermacher Harald Immig im Freien Adelssitz in Oberrot. Der Vorraum war bis auf den letzten Platz gefüllt. Foto: Andreas Balko
AB 14.09.2013
Auch in Oberrot stand der vergangene Sonntag ganz unter dem Zeichen "Tag des offenen Denkmals". Es gab Kirchen, schöne Bücher und einen Luftschutzbunker zu bewundern. Höhepunkt war ein Konzert.

Die Kirchen in Hausen und Oberrot waren am Tag des Denkmals ganztägig geöffnet und luden zum Verweilen ein. Pfarrer Andreas Balko bot vormittags und nachmittags in der Bonifatius-Kirche Führungen unter dem Motto der diesjährigen Aktion an: "Unbequeme Denkmale". Dabei legte er den Schwerpunkt darauf, wie man bei der Modernisierung in den 50er-Jahren mit der damals unliebsamen neugotischen Gestaltung des Innenraums umgegangen war. Aber auch Probleme bei der gegenwärtigen gottesdienstlichen Nutzung eines unter Denkmalschutz stehenden Baudenkmals kamen zur Sprache.

Geöffnet hatten nachmittags auch die Oberroter Heimatstuben, die sich in einem Luftschutzbunker aus der Zeit des Kalten Krieges unter dem Kindergarten Pusteblume befinden. Hier hat Heimatforscher Hans Brucklacher einen wahren Schatz an Gegenständen aus dem vergangenen ländlichen Alltag Oberrots zusammengetragen. Unter seiner fachkundigen und leidenschaftlichen Führung wurde die alte Zeit wieder lebendig.

Im "Äskulap-Infozentrum", das sich im ehemaligen Freien Adelssitz befindet, bot Maria Fassbender mehrere Führungen an. In diesem Jahr gibt es dort eine Sonderausstellung über die schönsten Bücher der Welt zu bestaunen. Maria Fassbender hat eine Vielzahl an Faksimile-Drucken, Büchern und Informationen aus den verschiedenen Epochen zusammengetragen und eindrucksvoll in den historischen Räumen ihres Elternhauses präsentiert. Die Bibel stellte sie als "interessantestes Buch der Welt" in den Mittelpunkt. Bei den Führungen erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Durchgang durch die Geschichte der Bücher und des ehemaligen Freien Adelssitzes.

Höhepunkt und Abschluss des Oberroter Denkmaltages war ein Konzert mit dem Liedpoeten Harald Immig aus Hohenstaufen. Eingeladen hatten der Förderverein Freier Adelssitz und der Heimatverein Oberrot-Hausen. Die Veranstaltung stieß auf so starke Resonanz, dass die große Eingangshalle des Adelssitzes bis auf den letzten Platz besetzt war. Der vielfältig begabte Harald Immig trug teils einfühlsame und nachdenkliche, teils humorvolle eigene Lieder vor und begleitete sich dabei selbst virtuos mit der Gitarre. Dabei sang er sowohl in Schriftsprache als auch auf Schwäbisch. Bei der Darbietung von Volksliedern bezog er auch das Publikum mit ein, das gerne einstimmte.

Für den Verein