Blaufelden Volksfest lockt mit neuen Programmpunkten

Walter Meiser berät Bürgermeisterin Petra Weber (rechts) und Susanne Patz im Rathaus Blaufelden bei der Planung des Volksfestes, das am Freitag beginnt.
Walter Meiser berät Bürgermeisterin Petra Weber (rechts) und Susanne Patz im Rathaus Blaufelden bei der Planung des Volksfestes, das am Freitag beginnt. © Foto: Guido Seyerle
Blaufelden / Guido Seyerle 18.05.2018
In Blaufelden geht es von Freitagabend bis Montag beim Hohenloher Volksfest rund.

Manch ein Besucher des Hohenloher Volksfestes in Blaufelden wird sich verwundert die Augen reiben: Ist das nicht der, den wir vom Fränkischen Volksfest in Crailsheim kennen? Und tatsächlich, Walter Meiser hat jetzt die Zügel als Marktmeister beim großen Fest in Blaufelden in der Hand. Jahrzehntelang war der 66-Jährige die prägende Figur bei der Crailsheimer Septem­-
ber-­Sause. Nun wird am Wochenende seine Premiere als Planer und Ideengeber 20 Kilometer weiter nördlich erfolgen. „Ich hatte von privater Seite einen Tipp bekommen“, berichtet Bürgermeisterin Petra Weber. „Dann haben wir telefoniert, und es hat gepasst.“

Kurz vor dem Startschuss am heutigen Freitagabend hat sich das Dreierteam aus Weber, Meiser und Susanne Patz noch einmal im Rathaus besprochen. Dabei wurde deutlich, dass sich das Hohenloher Volksfest geändert hat und wohl auch noch weiter ändern wird. Alle drei haben diverse Ideen, wie das „etwas verstaubte Volksfest“ (Bürgermeisterin Weber) wieder interessanter werden kann.

Bei diesen Veränderungen soll behutsam vorgegangen werden – was auch der Mentalität von Meiser entgegenkommt. Seit rund einem halben Jahr ist er aktiv in die Vorbereitungen eingebunden und nutzt seine Kontakte, die er durch seine Tätigkeit in Crailsheim erworben hat. Mit einem verschmitzten Lächeln erzählt er: „Bei einigen Ausstellern habe ich angerufen, und sie haben gesagt: Nein, wir kommen nicht. Dann habe ich gesagt: Doch, ihr kommt. Nein, wir kommen nicht. Doch, ihr kommt.“ Nach einer kurzen Pause folgt: „Dann haben sie gefragt: Warum sollen wir kommen?“ Er habe geantwortet: „Weil ich da bin. Dann haben sie zugesagt.“

Doch das liegt nicht nur an Meisers Persönlichkeit, sondern auch an seiner harten Arbeit. Hunderte von Kilometern hat er heruntergespult, um Feste in der näheren und weiteren Umgebung bis in Nürnberg zu besuchen. Dabei sprach er mögliche neue Aussteller und auch „alte Hasen“ persönlich an: „Man muss den Kontakt pflegen. Die Aussteller müssen sich ernst genommen fühlen.“ Dies sei dann auch beim Fest selbst ein wichtiger Faktor: „Ich stehe den Ausstellern ständig als Ansprechpartner zur Verfügung. Das hat sich bewährt.“

Mit der Bürgermeisterin und Susanne Patz, Meisers rechter Hand im Rathaus, wurde am Konzept gefeilt. Die Positionierung erfolgt thematisch irgendwo zwischen Muswiese und Fränkischem Volksfest. Meiser formuliert es so: „Wir sind auf Familien ausgerichtet, haben das Kindercafé oder auch den Bücherflohmarkt. Das passt gut in die Pfingstferien.“ Patz ergänzt: „Die neue kulinarische Meile ist ein Höhepunkt. Da gibt es alles vom Germknödel über Burger und Wein bis zur thailändischen Küche.“ Petra Weber sind auch die Aussteller auf der Energie- und Umweltmesse wichtig. Und dann gibt es ja noch den großen Vergnügungspark.

Fußmarsch zum „Welcome“

Außerdem wurde das Fest um einen Abend verlängert und beginnt bereits am Freitag um 21 Uhr mit einem Party-Abend, bei dem die bekannte Coverband „Me and the Heat“ aufspielt. Ein weiterer Vorteil ist sicherlich auch die räumliche Nähe. Alles findet rund um die Mehrzweckhalle mitten in Blaufelden statt. Mit einem kleinen Fußmarsch lässt sich sogar am Montag um 11.30 Uhr die Eröffnung der neuen ökumenischen Begegnungsstätte „Wel­come“ in der Rothenburger Straße erreichen.

Die Fahrt mit dem Sonderbus, der die Besucher zum Volksfest bringt, kostet nur einen Euro.

Ausgewählte Programmpunkte

Heute: 21 Uhr Partynacht mit „Me and the Heat“
Samstag: 13 Uhr Vergnügungspark mit Familiennachmittag und kulinarischer Meile, 20 Uhr Bierprobe
Sonntag: 11 Uhr Platzkonzert, 23. Messe für Energie und Umwelt (auch Montag), 19 Uhr Stimmungs- und Unterhaltungsabend
Montag: 9.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst, 18 Uhr: großes Finale