Kommunen Sandra Bonnemeier: Vierter Anlauf für den Chefposten

Sandra Bonnemeier kandidiert in Leutershausen.
Sandra Bonnemeier kandidiert in Leutershausen. © Foto: Hartmut Volk
Harald Zigan 04.11.2016
Sandra Bonnemeier bewarb sich in diesem Jahr bereits in Niederstotzingen, Schrozberg und Kirchberg um den Chefposten im Rathaus. Jetzt kandidiert sie auch bei der Bürgermeister-Wahl in Leuterhausen im Kreis Ansbach.

Bei der Bürgermeisterwahl am kommenden Sonntag in Leutershausen steht ein Name auf dem Stimmzettel, der in Hohenlohe durchaus bekannt ist: Sandra Bonnemeier, die im Februar 2016 nach einer hauchdünnen Niederlage in Niederstotzingen bei Heidenheim (49,9 Prozent der Stimmen) und dann im Mai in Schrozberg (27,6 Prozent) und im Juni in Kirchberg (28,5 Prozent) ebenfalls vergeblich für den Chefposten auf dem Rathaus kandidierte, will jetzt das Rennen in der 5600-Einwohner-Stadt im benachbarten Landkreis Ansbach machen. Der Amtsinhaber Siegfried Heß tritt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an.

In Leutershausen werden der 50 Jahre alten Diplom-Wirtschaftsjuristin aus Marl in Nordrhein-Westfalen durchaus gute Chancen eingeräumt. Denn Sandra Bonnemeier wurde in Leutershausen von drei Fraktionen im Stadtrat (SPD, Freie Wähler und Alternative Liste) auf den Schild gehoben, während die CSU mit dem dritten Bürgermeister-Stellvertreter Thomas Härpfer überraschend einen eigenen Kandidaten präsentierte. Ursprünglich wollten sich die vier Fraktionen auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen, der bundesweit über Zeitungsanzeigen gesucht wurde. In Leutershausen selbst gab es nämlich null Interesse an dem Posten. 80 Bewerbungen um den Rathaus-Chefsessel gingen letztlich ein.