Landkreis Viel Sonne, keine Rekorde

Landkreis / SWP 05.03.2014
Der Februar zeigt sich im Landkreis Schwäbisch Hall frühlingshaft und ohne Schnee. Dennoch ist der zweite Monat des Jahres 2014 nicht rekordverdächtig. 2002 war es beispielsweise deutlich wärmer.

"Auch der Februar war ein zahmer Tiger, wie in den zwei Vormonaten war von Winter keine Spur - eine echte Nullnummer", so Martin Melber von der Wetterstation Westheim in seinem Monatsfazit.

Eine meist südwestliche Strömung bescherte der Region an zwölf Tagen nahezu frühlingshafte Temperaturen von mehr als zehn Grad plus. Und dennoch ist dieser Februar keinesfalls rekordverdächtig: Martin Melber errechnete eine Monatsmitteltemperatur von 4,3 Grad, gegenüber dem langjährigen Soll von 0,6 Grad ist das ein Plus von 3,7 Grad. In der nun fast 30 Jahre umfassenden Westheimer Statistik gibt es aber immerhin noch sechs wärmere Februarmonate! Den wärmsten Februar notierte man 2002 mit einem Mittel von 5,5 Grad. Der kälteste Februar liegt bereits 28 Jahre zurück und wurde 1986 mit minus 6,4 Grad aufgezeichnet, vor zwei Jahren gab es den zweitkältesten Februar mit minus 3 Grad.

Die Höchsttemperatur wurde bei der Wetterstation Westheim am 25. Februar mit 14,3 Grad notiert, hier steht der Rekord bei 20,7 Grad aus dem Jahre 1998. Kurioserweise wurde die Tiefsttemperatur einen Tag vorher mit minus 4,7 Grad und am Erdboden mit minus 6,3 Grad gemessen. Hier gibt es nur drei höhere Monatsminima. An elf Tagen gab es Luftfrost, zuletzt wurden im Februar 2007 mit sechs Frosttagen noch weniger dieser Wetterphänomene gezählt. An 15 Tagen stellte sich Bodenfrost ein, Eistage mit 24-stündigem Dauerfrost blieben aus.

Eine Schneedecke gab es im Februar nicht, das ist seit 1985 in sechs weiteren Vergleichsmonaten der Fall gewesen - zuletzt blieben die Februare 2007 und 2008 schneefrei.

Messbarer Niederschlag fiel an 17 Tagen - insgesamt 59,9 Liter pro Quadratmeter. Das entspricht 92 Prozent des Solls von 65 Litern. Die größte Tagesmenge fiel am 8. Februar mit 13,7 Litern pro Quadratmeter. An drei Tagen gab es Starkniederschlag mit mehr als zehn Litern. An zwei Tagen fiel Graupelschauer. Im Klimabuch steht als niederschlagsreichster Februar derjenige von 2002 mit 184 Litern, als trockenster der von 1998 mit 13 Litern.

Die Sonne schien im normal üblichen Umfang. Zwölf Tage blieben trüb und wolkenverhangen, zwei konnten als heiter und damit ganztägig wolkenfrei eingestuft werden. Nebel stellte sich im Kochertal nur an drei Tagen ein, besonders windig war es am 7., 9. und 13. Februar. Beim Gaildorfer Pferdemarkt ging während des Umzugs ein kräftiger Regen- und Graupelschauer nieder, davor und danach war es trocken.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel