Vellberg Vellberg begrüßt seine Neubürger

Die erfolgreichen Sportler der Stadt Vellberg (von links): Robin Wagner und Lena Frank vom Schützenverein, Langstreckenläufer Jörg Hanselmann, Schützin Lisa-Cathrin Schreiner, Tischtennisspieler Fabian Hoffmann, Tanja Maurer, Kerstin Schiavone und Claudia Neumann-Winkler, Turnerin Andrea Hajek und Lisa-Marie Göbel, eine weitere erfolgreiche Tischtennisspielerin, freuen sich mit Bürgermeisterin Ute Zoll. Foto: Bauer
Die erfolgreichen Sportler der Stadt Vellberg (von links): Robin Wagner und Lena Frank vom Schützenverein, Langstreckenläufer Jörg Hanselmann, Schützin Lisa-Cathrin Schreiner, Tischtennisspieler Fabian Hoffmann, Tanja Maurer, Kerstin Schiavone und Claudia Neumann-Winkler, Turnerin Andrea Hajek und Lisa-Marie Göbel, eine weitere erfolgreiche Tischtennisspielerin, freuen sich mit Bürgermeisterin Ute Zoll. Foto: Bauer
SIGRID BAUER 01.02.2013
302 neue Bürger hat die Stadt Vellberg 2012 bekommen. Die meisten sind aus der Umgebung hergezogen, einige sogar aus dem Ausland. Bürgermeisterin Ute Zoll hieß sie beim Neubürgerempfang willkommen.

Dank der Haller Imagekampagne sind Portugiesen auch in die Bühlertalgemeinde gelangt. Aus eigener Initiative hat sich Sara Monteiro, ebenfalls aus Portugal, auf die Suche nach Arbeit in Deutschland gemacht. Seit Juni arbeitet die Managerin im Einkauf einer Sulzdorfer Firma und wohnt zusammen mit einer Freundin aus der Heimat in Großaltdorf. "Die Einladung zum Neubürgerempfang muss ich unbedingt annehmen", habe sie sich gesagt, erzählt die kontaktfreudige 36-jährige Frau in fast einwandfreiem Deutsch. Nächstes Jahr wird wohl noch eine Portugiesin mehr in der Gemeinde Vellberg wohnen: "Im August kommt endlich meine Tochter", freut sich Sara Monteiro.

Für Oliver und Ramona Bratz gab es mehrere Gründe, von Hall nach Vellberg zu ziehen: Die Bauplätze im Kreuzäcker und die Preise sagten ihnen zu, ebenso wie die Umgebung und das Städtle. "Außerdem lebt die Mutter meiner Frau hier und kümmert sich tagsüber um unseren Hund", erzählt der junge Mann. Martina Heidler stammt aus Großaltdorf und lebt jetzt wieder dort. Ihr Freundeskreis sei hier und ihr Mann, ein Eckartshäuser, engagiere sich im SV Großaltdorf. Da sei es keine Frage gewesen, wo sie sich niederlassen. "Man geht halt dahin, wo man sich wohlfühlt", meint sie.

Vellbergs Bürgermeisterin Ute Zoll sieht im Zuzug von 43 Familien eine "erstaunlich schöne Entwicklung". "Vielleicht kommt ja aus diesen Familien der ein oder andere Jugendliche zur Feuerwehr. Die kann nämlich immer Nachwuchs brauchen", meint sie später bei der Vorstellung der Vellberger Vereine und ehrenamtlich engagierter Bürger.

Ute Zoll nützt die Gelegenheit des Neubürgerempfangs zur Ehrung verdienter Mitbürger wie etwa Kurt Heinold, der schon 75 mal Blut gespendet hat. Nicht zu vergessen seien die ehrenamtlichen Rot-Kreuz-Helfer, die zweimal im Jahr Blutspendetermine in der Gemeinde organisieren, betont die Rathauschefin.

Über viele Jahre hat sich Raimund Walleczek in Vereinen engagiert. Von 1984 bis 1992 im SV Großaltdorf und anschließend im Schwäbischen Albverein Großaltdorf. Polizeiobermeister Christian Ehrhardt hat schon vom Ministerpräsidenten eine Medaille erhalten. Zusammen mit einem Kollegen hat er im April einen bewusstlosen alten Mann aus dem Kocher gerettet. Bürgermeisterin Zoll lässt es sich nicht nehmen, ihn ebenfalls dafür zu ehren.

Anerkennung spricht sie auch Siegfried Tischler aus, der seit 30 Jahren beim Tennisclub Jugendliche, Neueinsteiger und Fortgeschrittene trainiert. Fünf Jahre länger ist Christian Heier Tischtennis-Übungsleiter beim TSV Vellberg für Jugendliche - mit Erfolg: vier Bezirksmeister, unter ihnen Tanja Maurer in der höchsten deutschen Jugend-Spielklasse, sind zur Sportlerehrung eingeladen worden.

Vielfach geehrt wurde schon der Läufer Jörg Hanselmann, dieses Mal für den siebten Platz bei den Berglauf-Europameisterschaften der Senioren M 50: 46 Minuten für 8200 Meter Strecke und 820 Höhenmeter. Vom Schützenverein Großaltdorf begrüßt Ute Zoll drei Bezirksmeister, die sie alle nicht zum ersten Mal ehrt. Auch Andrea Hajek gelang eine besondere Leistung: Sie wurde Württembergische Jugendturnmeisterin im Sechskampf.