Kreisstraße 2664 zwischen Dünsbach und Leofels am Samstagabend kurz vor 18.30 Uhr. Die Fahrbahn und das angrenzende Feld gleichen einem Schlachtfeld. Überall liegen größere und kleinere Fahrzeugteile herum. Dicht aneinandergedrückt stehen ein völlig demolierter schwarzer Hyundai und ein beiges Mercedes-Cabrio. Ein leerer Auto-Anhänger steht abgelegen ein Stück entfernt. Im danebenliegenden Acker sind mehrere Helfer über Verletzte am Boden gebeugt. Das Blaulicht des ersten eingetroffenen Rettungswagens blitzt, ein Rettungshubschrauber hat auch schon ein paar Meter weiter auf einer Wiese aufgesetzt. Von Ferne sind weitere Martinshörner zu hören.

Fahrfehler führt zum Unglück

Was dort passiert ist, ermitteln Polizeibeamte – während nach und nach die Feuerwehr Ilshofen, Rettungswagen, Notarzt, zwei weitere Hubschrauber, der organisatorische Leiter Rettungsdienst, Kriseninterventionsteam und Kreisbrandmeister Joachim Wagner eintreffen. Sie zeichnen Bremsspuren auf den Asphalt, ordnen auf dem Boden verteilte Fahrzeugteile dem möglichen Aufprallpunkt zu. Andere befragen mögliche Zeugen.
Schließlich entsteht nach und nach ein Bild: Nach den ersten Erkenntnissen, welche das Polizeipräsidium Aalen noch am Samstagabend veröffentlicht, sei ein 27-Jähriger mit dem schwarzen Wagen und Anhänger gegen 18.15 Uhr in Richtung Leofels unterwegs gewesen. In einer Linkskurve sei er nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Beim Gegenlenken soll er auf die Gegenseite gekommen sein. Dort ist zur gleichen Zeit ein 39-Jähriger mit seinem Mercedes-Oldtimer in Richtung Dünsbach unterwegs – mit seinen drei Kindern im Alter von einem, elf und 13 Jahren.

Vater und Kinder schwer verletzt

Die Wagen fahren frontal aufeinander. Der Aufprall muss so heftig sein, dass sich der Hyundai dreht und entgegen seiner bisherigen Fahrtrichtung direkt neben dem Mercedes zum Stehen kommt. Dabei löst sich der Anhänger von der Kupplung und landet im Acker. Während der Fahrer des Gespanns mit leichten Verletzungen davon kommt, sieht es bei den Insassen des Cabrios viel kritischer aus. Sowohl die drei Kinder als auch ihr Vater werden schwer verletzt. Sie werden in Kliniken gebracht.
Die Kreisstraße bleibt noch bis 21.15 Uhr voll gesperrt. Die Polizei gibt den entstandenen Sachschaden mit rund 100 000 Euro an.

Eingesetzte Kräfte beim schweren Unfall


Drei Rettungshubschrauber der DRF und der ADAC-Luftrettung

Drei Rettungswagen des ASB, des DRK und des MHD

Ein Notarzteinsatzfahrzeug und organisatorischer Leiter Rettungsdienst des DRK

Feuerwehr Ilshofen mit vier Fahrzeugen

Kreisbrandmeister Joachim Wagner

Polizei mit drei Streifenwagen fär