Landkreis Überweisung der KFZ-Steuer nur noch per Sepa

SWP 23.01.2014
Die Regularien beim Zahlungsverkehr in Europa sind geändert worden. Ab 1. Februar gilt auch bei der KFZ-Zulassung nur noch das Sepa-System.

Die Änderung bei der Fahrzeugzulassung auf das neue Sepa-Lastschriftverfahren tritt zum 1. Februar in Kraft, teilt das Landratsamt Schwäbisch Hall mit. "Sepa" steht im Englischen für "Single Euro Payments Area". Durch das neue Verfahren soll der Zahlungsverkehr innerhalb der Europäischen Union vereinfacht werden.

Für die Sepa-Abbuchung bestünden im Vergleich zur bisherigen Einzugsermächtigung strengere Formvorschriften. Auf dem Formular müsse die Gläubigeridentifikationsnummer des Zahlungsempfängers angegeben sein. Derzeit sei dies noch das Finanzamt und ab 1. Juli die Bundeskasse. Diese Nummern seien auf dem amtlichen Vordruck bereits angegeben. Die internationale Bankkontonummer (Iban) und die internationale Bankleitzahl (Bic) seien zwingend einzutragen. Diese Angaben sind beispielsweise auf neueren EC-Karten (zum Beispiel auf der Rückseite) aufgeführt. Sowohl der Kontoinhaber als auch der Fahrzeughalter müssen das Sepa-Lastschriftmandat im Original unterschreiben. Eine Kopie, ein Fax oder eine E-Mail erkennt das Landratsamt nicht an.

Von der Kraftfahrzeugsteuer befreite Personen müssen kein Lastschriftmandat ausfüllen. Für die Befreiung müssen sie jedoch eine Befreiungsbescheinigung oder einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen H, Bl oder aG vorlegen. Bei einem Antrag auf Steuerbefreiung oder bei einer zeitlich befristeten Steuerbefreiung (zum Beispiel Euro-6-Fahrzeuge) muss laut Landratsamt ein Sepa-Lastschriftmandat vorgelegt werden.

Info Vordrucke für das Sepa-Lastschriftmandat sind im Internet abrufbar auf www.lrasha.de oder

www.fa-baden-wuerttemberg.de