Im Fall des schwer misshandelten Katers Mimo, der am 20. Oktober zwischen Witzmannsweiler und Blindheim gefunden worden war, gibt es einen ersten Hinweis auf den oder die möglichen Tierquäler. Die Person, die beim Haller Tierschutzverein angerufen habe, wolle anonym bleiben und erhebe nicht einmal Anspruch auf die Belohnung, wie die Vorsitzende Martina Veutner unserer Zeitung mitteilte.

Anfängliche 500 Euro sind auf mehr als 3600 Euro Belohnung angestiegen

Die Summe von 500 Euro, die ihr Verein ursprünglich ausgesetzt hatte, sei im Lauf der letzten Tage von mehreren Tierfreunden auf mittlerweile über 2608 Euro erhöht worden. „Wenn das Geld nicht als Belohnung ausgezahlt werden sollte, dürfen wir es mit Einverständnis der Spender für unser Tierheim verwenden“, berichtet Veutner.
Auch die Tierschutzorganisation PETA hat sich in den Fall eingeklinkt und ihrerseits 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die den oder die Täter überführen. Inzwischen beträgt die Belohnung also insgesamt mehr als 3600 Euro.