Rosengarten Tanzen gegen Heimweh

LYDIA-KATHRIN KNIRSCH 30.01.2014
Im Uttenhofer Brasil-Zentrum feiern am Wochenende rund 40 Brasilienfreunde eine landestypische Tanzparty - mit Lebensgefühl vom Zuckerhut.

"Für mich ist das hier wie ein kleines bisschen Heimat", meint Roberta De Sena Kubiciel lächelnd, "ein wenig Brasilien hier in Deutschland. Und das tut gut." Die junge Frau aus Ellwangen ist vor vier Jahren der Liebe wegen nach Deutschland gekommen. Und sie mag ihr neues Leben im Ländle. Aber dennoch: Manchmal überkommt die Brasilianerin das Verlangen nach ihrer alten Heimat und dann wünscht sie sich ein Stück landestypische Mentalität. "Dann komme ich, um das Heimweh zu verringern und Brasilien in mir lebendig werden zu lassen."

Roberta De Sena Kubiciel ist am Samstag zu Gast im Uttenhofener Brasil-Zentrum, gemeinsam mit rund 40 anderen Menschen. Zum Teil sind das Brasilianer, zum Teil Menschen, die der Musik und den Tänzen des Landes verbunden sind. Sie alle feiern zusammen eine Baile das Poderosas e Glamorosas, eine brasilianische Tanzparty.

"Wir machen das jetzt zum dritten Mal", schildert Damiana Koch, Vorsitzende des Vereins Projeto Vida, ein deutsch-brasilianischer Bildungs- und Kulturverein, der die Veranstaltung ausrichtet. "Seit September 2012 haben wir uns einmal im Monat zum Kaffee getroffen, um uns untereinander auszutauschen", erinnert sich Koch. Doch das sei den temperamentvollen Frauen schnell zu langweilig geworden. Musik und Tanz hätten gefehlt. "Das gehört in Brasilien zum Leben dazu. Wir brauchen das, wie der Fisch das Wasser." Deshalb habe man sich entschieden, das Treffen auf den Abend zu verschieben, wo die Musik nicht fehlen dürfe.

Der Auftakt der Tanzparty verläuft eher schleppend, doch je später der Abend, desto mehr füllt sich das Brasil-Zentrum - und die Tanzfläche. "Auch das gehört in Brasilien dazu", erklärt Koch lachend. "Die Leute kommen spät, aber wenn sie dann da sind, wird richtig gefeiert." "Die Stimmung ist besser, als in mancher Disko. Alle tanzen und haben Spaß, das ist wirklich toll", lobt Doris Schümann aus Schwäbisch Hall die Ausgelassenheit der Feiernden.