Begleitet und betreut von Studienrat Christian Hartfeldt stellten sich Team I (K 2 - Johannes Knocke, Steffen Kümmerer, Simon Kreuzer, Jan Raffelsbauer), Team II (K 1 - Viktor Köhnlein, Marco Deuscher, Michael Feil, Michael Blind) und Team III (K 1 und 2 - Luis Neff, Leonhard Abel, Nadine Ansorge, Leonie Uhl) der Konkurrenz von über 200 Teilnehmern in 53 Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg.

Prof. Dr. Frank Loose vom Mathematischen Institut eröffnete den Tag der Mathematik mit den Worten "Dass die Schüler den ganzen Samstag investieren, zeigt ihr großes Interesse an der Mathematik. Bei einem Mathematikwettbewerb müssen die Schüler sehr kreativ sein."

Der Wettbewerb bestand aus zwei Teilen, einem einstündigen Wettbewerbsteil mit vier umfangreicheren Aufgaben und einem Speed-Wettbewerb, bei dem acht Aufgaben in einer bestimmten Reihenfolge in 30 Minuten gelöst werden mussten.

Frank Loose meinte: "Es sind richtige Mathe-Cracks unter den Teilnehmern. Sie haben ein sehr hohes Niveau und sind in der Schule in den Mathematikkursen vielleicht etwas unterfordert. Deshalb haben sie das Bedürfnis, sich hier auf einem höheren Niveau zu vergleichen.

Trotz ihrer im Vergleich zu Spezialschulen für Mathematik, die für die Vorbereitung Zusatzstunden einsetzten, eingeschränkten Möglichkeiten ist es den Schülern des Gymnasiums Gerabronn gelungen, vergleichbare Qualifikationen unter Beweis zu stellen und sie sogar zu übertreffen. Viele der Schüler des Gymnasiums Gerabronn belegten neben Mathematik auch andere Fächer aus dem sogenannten Mint-Bereich, zum Beispiel Physik, Informatik und Chemie. Zudem nahmen sie unter anderem an Exkursionen zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Lamboldshausen und zur BASF teil.

Neben den Wettbewerben standen Vorträge im Mittelpunkt. So referierte Prof. Dr. Gerhard Huisken zum Thema "Geometrie und Gravitation". Im einem Vortrag von Privatdozent Dr. Udo Riese ging es um die Vorstellung des Arbeitsgebietes eines Mathematikers in der Versicherungswirtschaft. "Von Newton zu Einstein: Eine Reise durch Raum und Zeit" war der Titel eines Vortrags, in dem Dr. Carla Cederbaum einen Überblick über die Physik und deren Mathematisierung in der Differentialgeometrie gab.