Landkreis / Marcus Haas  Uhr
Wir hatte den Metzgermeister und den Geschäftsführer des Bauernverbands zum Gespräch über den Hohenlohe-Markenstreit eingeladen. Sie lehnten aber ab.

Metzgermeister Volker Setzer möchte kein Interview mit dieser Zeitung zu Themen wie Gerichtsurteil geografische Herkunftsbezeichnungen, Qualitätsrichtlinien und zur Schutzgemeinschaft geben. Das lässt der Metzgermeister über seinen Rechtsanwalt mitteilen, der die Gründe nennt. Kennzeichnend für die Auseinandersetzung mit der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft beziehungsweise deren Chef Rudolf Bühler sei „eine oft unerträgliche Unsachlichkeit aufseiten von Herrn Bühler“ gewesen, schreibt Dr. Benjamin Stillner.

Rudolf  Bühler, Chef der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft, spricht über die Chancen von Regionalmarken.

Setzer wolle sich nun mit rechtsstaatlichen Mitteln wehren und „den Streit in der Öffentlichkeit so juristisch präzise wie möglich darstellen“. Das gelinge nur dann, wenn das juristische Hintergrundwissen vorhanden sei.

Mit deutlichen Worten kritisiert Anwalt Stillner das markenrechtliche Urteil des OLG.

Auch der Bauernverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe-­Rems lehnt ein Interview mit dieser Zeitung zu den genannten Themen ab. „Wir möchten uns als der Bauernverband, der die ganze Landwirtschaft vertritt, nicht auf einen von der Presse herausgearbeiteten Konflikt zu einem Verarbeiter und Vermarkter landwirtschaftlicher Erzeugnisse reduzieren“, begründet Geschäftsführer Helmut Bleher. Zum Thema „Regionsbegriff Hohenlohe als Auszeichnung für landwirtschaftliche Erzeugnisse“ sei bereits eine Pressemitteilung abgegeben worden.

Helmut Bleher: Projekt und Vorgehen waren anders abgesprochen.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Gerhard Schubert GmbH erweitert in Richtung Norden und übernimmt alle Kosten für die notwendige Verlegung der Dr.-Bareilles-Straße.

640 Bauern im Kreis halten Schweine

Der Bauernverband Schwäbisch Hall-Hohenlohe-Rems zählt derzeit 3793 Mitglieder, teilt Helmut Bleher, Geschäftsführer des Verbands mit. Im Kreis Hall gebe es 640 Sauenhalter mit insgesamt 424 000 Tieren, davon sind 285 Muttersauenhalter mit rund 40 000 Zuchtsauen. Im Hohenlohekreis sind aktuell 256 Schweinehalter mit insgesamt 158 000 Tieren notiert. 
Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft zählt 1450 Mitglieder. Von diesen halten rund 450 Betriebe Schweine. Jährlich werden rund 75 000 Schwäbisch Hällische Landschweine geschlachtet, 50 000 Hohenloher Landschweine sowie 30 000 Bio-Schweine. Die BESH hat Mitgliedsbetriebe in den Kreisen Hall, Hohenlohe, Main-Tauber sowie in angrenzenden Gemeinden.